bedeckt München 24°

Nachhaltigkeit und Mode:Kleiderkreisel mit der Queen

Hütchen-Schau: Besucherinnen in Ascot.

(Foto: Carl Court/AFP)

Beim legendären Pferderennen von Ascot präsentiert sich die britische High Society. Nun lautet der Dresscode dort: nachhaltig. Das kann man ironisch finden - oder aber radikal zeitgemäß.

Von Silke Wichert

Endlich noch mehr Regeln. Ohne angemessen undurchsichtige Empfehlungen wüsste man in diesen Monaten ja gar nicht mehr durchs Leben zu kommen, deshalb hat das Vereinigte Königreich, genauer: ihre bekannteste und ehrwürdigste Galopprennbahn Ascot, nun noch eine mehr. Nach einem Jahr ohne Publikum soll das Rennen respektive die Hütchen-Schau Mitte Juni unbedingt wieder mit voller Montur stattfinden, und im aufwendig produzierten "Style Guide 2021" findet sich nun folgende Neuerung: Spaghetti-Träger, Miniröcke, bauchfrei, transparente Ärmel und der ganz normale freizügige Kram sind in der "Royal Enclosure" - den allerbesten Plätzen in der Nähe der Königin - nach wie vor nicht erlaubt. Dafür ist nun Nachhaltigkeit erwünscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Was die Stimme über einen Menschen verrät
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Cigarettes China
China
Zigaretten für die Welt
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB