Artur Klinaŭ, Schriftsteller aus Belarus:Nicht meine Revolution

Lesezeit: 6 min

Artur Klinaŭ, Schriftsteller aus Belarus: "Heroische Gesten, große Opferbereitschaft": Proteste gegen die Wiederwahl des autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk im August 2020.

"Heroische Gesten, große Opferbereitschaft": Proteste gegen die Wiederwahl des autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk im August 2020.

(Foto: VASILY FEDOSENKO/REUTERS)

Artur Klinaŭ war immer Dissident, aber die Proteste gegen das Regime von Alexander Lukaschenko hält er für schädlich. Seine Geschichte ist auch die eines Bruchs zwischen den Generationen in Belarus.

Von Sonja Zekri

Belarus ist in Aufruhr. Nicht mehr auf den Straßen, da herrscht Grabesstille, aber in den Küchen, zwischen den Zeilen. Nie war die Freiheit so nah, flüstern Menschen hinter vorgehaltener Hand, nie war eine Revolution glanzvoller. Artur Klinaŭ wägt seine Worte so vorsichtig, als sitze er im Verhör, aber dann sagt er sehr deutlich: "Es war nicht meine Revolution."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB