Armutsbericht:"Ein neoliberales Narrativ, das Armut verharmlost und Reichtum verschleiert"

Lesezeit: 5 min

DEU Deutschland Germany Berlin 26 10 2017 Eine Obdachlose Person schlâÄ°ft in einem Schlafsack in

Eigentlich soll die Bundesregierung in ihren Berichten "die Ursachen von Armut und Reichtum darlegen", so der Auftrag. Aber das tue sie nicht, sagt Christoph Butterwegge.

(Foto: Jens Jeske/imago)

Die Bundesregierung behauptet in ihrem Armutsbericht, die Ungleichheit nehme nicht mehr zu. Das sieht der Forscher Christoph Butterwegge ganz anders. Ein Gespräch über Polarisierung und bizarre Kunstwörter wie "Wohlhabenheit".

Interview von Alex Rühle

Vor 20 Jahren erschien der erste "Armuts- und Reichtumsbericht" der Bundesregierung. Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge hat den aktuellen, sechsten Bericht, der momentan als Entwurf vorliegt, als Mitglied des wissenschaftlichen Gutachtergremiums der Bundesregierung kritisch begleitet. Fragen an einen Mann, der seit Jahrzehnten zu Armut, Reichtum und der Sprengkraft von sozialer Ungleichheit forscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB