Wahlkampf:Was meint Laschet eigentlich?

SPD holt Union in Umfrage ein

Sieht er so aus, der digitale Dichter und Denker? Oder ist es doch nur Armin Laschet mit seinem Handy?

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Deutschland soll "ein Land der digitalen Dichter und Denker" werden - wenn es nach Armin Laschet geht. Über die Kunst, etwas scheinbar originell Klingendes zu sagen - und etwas anderes zu meinen.

Kommentar von Marc Hoch

Dass Klappern zum Handwerk des guten Wahlkämpfers gehört, will nun auch Armin Laschet im Schlussspurt beweisen. Der angeschlagene Kanzlerkandidat der Union hat am Sonntag in den sozialen Medien ein neues Werbevideo veröffentlicht. Darin legt er - unterlegt mit äußerst rasch geschnittenen Bildern - die zentralen Ziele seiner Kandidatur dar. Sie lassen sich auf eine fast schon klassische Trias zurückführen: erneuern, bewahren, versöhnen. Immer wieder wechseln sich in dem Bilderschnittlauch glückliche Menschen mit extremen Nahansichten ab: Dieser Kandidat ist ehrlich, nahbar und hört zu, so die Botschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tantra
SZ-Magazin
Splitternackt
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB