Argentinischer Film "Zama" Risse im alten System

Don Diego dient der spanischen Krone - aber Spanien ist weit weg.

(Foto: Verleih)

Die argentinische Regisseurin Lucrecia Martel entblößt die Schwächen der herrschenden Klasse - mit "Zama" jetzt auch im Historienfilm.

Von Philipp Stadelmaier

Don Diego de Zama steht am Ufer, den Dreispitz auf dem Haupt, Säbel am Gürtel, und schaut aufs Wasser. Wir sind in Lateinamerika, im ausgehenden achtzehnten Jahrhundert. Irgendwo wird das Wasser zum Ozean, und jenseits dieses Ozeans liegt Spanien. Da will Zama, der Beamte im Dienste der spanischen Krone, gerne wieder hin, nach langjährigem Dienst in den Kolonien. Ob man ihn lässt, ist eine andere Frage.

Zama (Daniel Giménez Cacho) ist ein Mann, der nicht sehr alt ist, aber auch ...