Holland

Entscheiden heute vornehmlich private Investoren und Immobilienmakler, was in den Zentren unserer Städte passiert, war das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts anders. Damals schwang sich die öffentliche Hand, finanzstark dank des Wirtschaftswunders, zum Baumeister ihrer Städte auf.

Der Großteil aller Bauprojekte war staatlich finanziert. Kaum ein Architekt dürfte den Wunsch, das demokratische System in Rathäuser, Wohnviertel und Einkaufspassagen zu gießen, so verkörpern wie der Architekt Jaap Bakema (1941 - 1981). Wenn jetzt der holländische Pavillon, in bester De Stijl-Tradition und lichtem Holzgerüst, Bakemas Projekte anschaulich vorstellt, ist das auch eine Feier des öffentlichen Bauherren in Zeiten des Ausverkaufs unserer Innenstädte.

Bild: Courtesy la Biennale di Venezia 7. Juni 2014, 16:382014-06-07 16:38:55 © SZ.de/ihe/rus