bedeckt München 14°

Greenwashing und Innenarchitektur:Der Wunsch nach Wald

Man soll sich über die Sehnsüchte der Gegenwart nicht lustig machen: Wandbegrünung in einem Konferenzraum

(Foto: Michael Baumgartner)

Die Natur ist auf dem Vormarsch. Leider nicht draußen, sondern drinnen: als Mooswand beim Friseur und als "Florawall" im Büro. Braucht es das?

Von Gerhard Matzig

All die pandemisch motivierten Spaziergänge im nahen Wald können das Phänomen der "Ecosexuality" bislang nicht bestätigen. Persönlich ist das ernüchternd. Vermutlich war es zu kalt, um der leibhaftigen Ökosexualität zu begegnen. Das könnte sich jetzt im Frühling ändern. Dann wird man möglicherweise bald Frauen sehen, die nackt und an Heuschnupfen leidend Bäume umarmen. Und Männer betrachten, die sich nackt und an Heuschnupfen leidend im Schlamm wälzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Rahel Varnhagen von Ense nee Rahel Levin appelee Rahel Robert ou Robert Tornow Robert Tornow 17
Rahel Varnhagen
Die Freidenkerin
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»Dass ich geblieben bin, war die richtige Entscheidung«
Zur SZ-Startseite