Serie "Prachtbauten":Der hellste Glanz, die größten Stars

Kultur Bauen Geld

Frank Gehrys Guggenheim-Filiale im spanischen Bilbao, Schauplatz eines Stand-up-Paddle-Rennens.

(Foto: Alfredo Aldai/dpa)

Neue Museen, Konzerthäuser, Theater: Kulturbauten dienen der gesellschaftlichen Selbstvergewisserung und dem Stadtmarketing. Und sie verschlingen viel, viel Geld. Welche Zukunft haben Prachtbauten, deren Pracht nicht mehr selbstverständlich erscheint?

Von Gerhard Matzig

Wenn man Stadtverantwortliche trifft, weltweit und in Deutschland, hat man oft das Gefühl, den Bürgermeisterinnen und Kulturreferenten beim Quartett-Spielen zuzusehen. Nur geht es nicht um Auto-PS, Flugzeug-Reichweiten und die Bruttoregistertonnen von Kreuzfahrtschiffen. Sondern um Museen, Konzerthäuser und Bühnenbauten. Um alles, was sich für die kommunale Weitpinkel-Komparatistik eignet. Quartett eben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB