Architektur:Holz vs. Beton

Lesezeit: 4 min

Architektur: In Heilbronn steht mit 34 Metern Höhe Deutschlands höchstes Haus in Holzbauweise.

In Heilbronn steht mit 34 Metern Höhe Deutschlands höchstes Haus in Holzbauweise.

(Foto: Bernd Borchardt)

Bauen mit Holz wird wieder beliebter. Der Stoff besitzt mehrere Vorteile: Er sorgt für ein gutes Raumklima, ist nachhaltig und leicht verbaubar. Doch an diesem Trend findet nicht jeder Gefallen.

Von Tim Altenhof

Die Vorstellung, ein Haus aus Holz zu bewohnen, ist noch immer keine Selbstverständlichkeit. Weil Holz im Gegensatz zu Beton entflammbar ist, haftete dem Material jahrzehntelang ein schlechter Ruf an. Zu Unrecht, sind dessen räumliche Qualitäten doch herausragend. Beispielsweise der Geruch. Für die Architektin Elisabetta Terragni, die eine Engadiner Wohnung mit Lärchenholz auskleidete, "bleibt der unauffällige aber wahrnehmbare Duft des Holzes, genau wie dessen Maserung, für immer erhalten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB