bedeckt München 22°

Architektur:Die Zukunft des Wohnens liegt in der Gemeinschaft

Vorbilder aus der Vergangenheit, Vorzeigeprojekte aus der Gegenwart - und Visionen für eine neue Offenheit in der Architektur.

6 Bilder

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: Dean Kaufman/Vitra Design Museum

1 / 6

Das Moriyama-Haus in Tokio besteht aus einem großen Gemeinschafts-Hofgarten und zehn privaten Wohnräumen, die zwischen 16 und 32 Quadratmeter groß sind.

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: Gabor Ekecs/Vitra Design Museum

2 / 6

In den "Star Appartments" in Los Angeles ist der medizinische Service inklusive. Obdachlose und gesundheitlich beeinträchtigte Menschen leben hier zusammen.

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: LT Josai, Nagoya/Vitra Design Museum

3 / 6

Offenheit in Architektur umgesetzt: In diesem von Naruse Inokuma Architects designten "shared house" leben in Japan Fremde zusammen wie Familien.

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: Werner Bokelberg/Vitra Design Museum

4 / 6

Vorbilder aus der Vergangenheit: Die Komune 1 im Jahr 1968...

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: Collection Familistère de Guise/Vitra Design Museum

5 / 6

...und "Le Familistère de Guise", einer der ersten sozialen Wohnungsbauten, der Arbeitern Mitte des 19. Jahrhunderts das Wohnen nahe der Fabrik ermöglichte.

Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft, Ausstellungs-Pressebilder

Quelle: Simon van Hal/Vitra Design Museum

6 / 6

Der Wohnpark Alterlaa in Wien gilt als Vorzeigeprojekt. Die Satellitenstadt, mit allem was man so braucht in unmittelbarer Nähe, wurde in den 1970ern gebaut.

© SZ.de/doer
Zur SZ-Startseite