bedeckt München 27°

Architektur:Stress im Schutzraum

Interior of an underground atomic fallout shelter on Long Island, New York 1955. Courtesy Everett Collection PUBLICATION

Amerikanische Kernfamilie 1955 im Privatbunker auf Long Island, wo sich viele New Yorker heute vor Covid-19 verbarrikadieren.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Die in Princeton lehrende Architekturhistorikerin Beatriz Colomina über Bauen als Seuchen­bekämpfung, Häuslichkeit im Bunker und Familienbilder wie aus den Fünfzigern.

Interview von Peter Richter

Selten dürfte jemand von seinen Forschungsthemen so eingeholt worden sein wie jetzt Beatriz Colomina. Die in Princeton lehrende Architekturhistorikerin hat über die Ideologisierung des Zuhauses durch kriegerische Bedrohungen geschrieben und über das Bett als Lebens- und Arbeitsraum, von dem aus heute immer mehr Leute nach dem Vorbild des Playboy-Gründers Hugh Hefner im Pyjama ihre Büroarbeit erledigen. In Colominas jüngstem Buch "X-ray Architecture" (Lars Müller Publishers 2019) war schließlich zu lernen, wie viel die Architektur der Moderne dem Kampf gegen die Tuberkulose verdankt, einer potenziell tödlichen Lungenkrankheit so wie heute Convid-19. Auch damals galt das Zuhause als Schlüssel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gudrun Mann (l) und Ute Schwidden
Erzbistum München
Gehirnwäsche im Namen Gottes
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Schönes Wetter lockt in den Park, Das warme Wetter und die Sonne locken zahlreich nach draußen in die Grünanlagen. Zwei
Psychologie
"Erst wenn wir fürchten, etwas in Beziehungen falsch zu machen, wird es kompliziert"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB