StockholmDie Favoriten für den Literaturnobelpreis 2016

Manche überraschen, andere gehören zu den ewigen Nominierten. Wer kommt für den diesjährigen Literaturnobelpreis infrage? Die Top Ten der Buchmacher.

Rang 10 bei Ladbrokes: Joyce Carol Oates

Geboren 1938 in Lockport, New York, USA

Enkelin eines Leichenbestatters, aufgewachsen auf einer Farm, schließlich eine der produktivsten Autorinnen der amerikanischen Literatur und Professorin an der Princeton University - Joyce Carol Oates hat eine beachtliche Karriere hinter sich. Der "Amerikanische Traum" steht denn auch im Mittelpunkt vieler ihrer Werke, allerdings mit all seinen Schattenseiten.

Zu ihren Werken zählen das Gesellschaftspanorama "Jene", die opulente Generationensaga "Bellefleur", "Bitterkeit des Herzens" sowie "Wofür ich gelebt habe" und der 900-seitige Marilyn-Monroe-Roman "Blond".

Oates ist Bestseller-Autorin, und der Vorwurf wurde immer wieder laut, sie vermarkte ihr Talent über die Maßen, schreibe trivial und setze allzu durchsichtig auf Sex und Gewalt. Ein Nobelpreis für sie würde also nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Abgesehen davon, dass die Auswahl amerikanischer Autoren immer schwierig ist - und nach Swetlana Alexijewitsch im vergangenen Jahr sehr unwahrscheinlich erneut eine Frau gewinnt.

Bild: AFP 13. Oktober 2016, 05:282016-10-13 05:28:55 © SZ.de/ihe/pak/khil/cag/mane/khil