Antisemitische Zuschreibungen:Weiß gewaschen

Antisemitische Zuschreibungen: Nur wenn Juden "weiß" sind, lassen sich die Palästinenser mit schwarzen Südafrikanern parallelisieren: Demonstrantin bei einer Anhörung im Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Nur wenn Juden "weiß" sind, lassen sich die Palästinenser mit schwarzen Südafrikanern parallelisieren: Demonstrantin bei einer Anhörung im Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

(Foto: Koen van Weel/IMAGO/ANP)

Lange wurden Juden in Europa den Schwarzen zugerechnet, jetzt sollen sie auf einmal "White Supremacy" sein. Bizarr.

Von Lothar Müller

Als im Hamburger Bahnhof in Berlin kürzlich eine Hannah-Arendt-Lesung abgebrochen werden musste, weil Aktivisten die Veranstaltung unmöglich machten, war eine Parole zu hören, die bei ähnlichen Aktionen anderswo auch schon aufgetaucht ist: "Gegen White Supremacy". Der Slogan geht aus der seit einigen Jahren vielerorts kursierenden Auffassung hervor, bei Israel handele es sich um einen "White Supremacy State". Die darin liegende Hintergrundvoraussetzung, die Figur des "weißen Juden", spielte auch in dem Interview eine Rolle, in dem Whoopi Goldberg 2022 ausführte, es sei beim Holocaust nicht primär um "race" gegangen, sondern um "white on white violence".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKafka - der moderne Mensch
:Nichts als Körperscham

Franz Kafka hatte einen überscharfen Sinn für die Fremdbestimmtheit der menschlichen Existenz. Wie kann so einer lieben? Nur in seinen eigenen Worten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: