Interview zu Antisemitismus-Skandal auf der Documenta:Ist das Zensur?

Lesezeit: 4 min

Interview zu Antisemitismus-Skandal auf der Documenta: Die Politik- und Friedensforscherin Nicole Deitelhoff ist Vorsitzende der Expertenkommission auf der Documenta Fifteen.

Die Politik- und Friedensforscherin Nicole Deitelhoff ist Vorsitzende der Expertenkommission auf der Documenta Fifteen.

(Foto: Stefan Boness/IPON/SZ Photo)

Nicole Deitelhoff leitet die Expertenkommission, die den Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Documenta Fifteen nachgeht. Im Interview erklärt sie ihre Arbeit - samt aller Hindernisse.

Interview von Catrin Lorch

Nach dem Antisemitismus-Skandal zur Eröffnung der Documenta Fifteen beriefen das Land Hessen und die Stadt Kassel eine Expertenkommission ein und versprachen die Überprüfung der Ausstellung. Doch Anfang der Woche wurde die Vorsitzende Nicole Deitelhoff in den Medien zitiert, ihre Kommission fühle sich nicht ausreichend informiert und sehe sich in ihrer Arbeit behindert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Zur SZ-Startseite