Interview zu Antisemitismus-Skandal auf der Documenta:Ist das Zensur?

Lesezeit: 4 min

Interview zu Antisemitismus-Skandal auf der Documenta: Die Politik- und Friedensforscherin Nicole Deitelhoff ist Vorsitzende der Expertenkommission auf der Documenta Fifteen.

Die Politik- und Friedensforscherin Nicole Deitelhoff ist Vorsitzende der Expertenkommission auf der Documenta Fifteen.

(Foto: Stefan Boness/IPON/SZ Photo)

Nicole Deitelhoff leitet die Expertenkommission, die den Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Documenta Fifteen nachgeht. Im Interview erklärt sie ihre Arbeit - samt aller Hindernisse.

Interview von Catrin Lorch

Nach dem Antisemitismus-Skandal zur Eröffnung der Documenta Fifteen beriefen das Land Hessen und die Stadt Kassel eine Expertenkommission ein und versprachen die Überprüfung der Ausstellung. Doch Anfang der Woche wurde die Vorsitzende Nicole Deitelhoff in den Medien zitiert, ihre Kommission fühle sich nicht ausreichend informiert und sehe sich in ihrer Arbeit behindert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite