bedeckt München 26°

Antisemitismus in Deutschland:Der Hass klopft an unsere Tür

Teilnehmer an einer Demonstration von Rechtsextremisten und Reichsbürgern vor dem Brandenburger Tor und der Straße des 1

Teilnehmer an einer Demonstration von Rechtsextremisten und Reichsbürgern vor dem Brandenburger Tor.

(Foto: imago images/Future Image)

Der Antisemitismus steht wieder mal auf den Straßen. Dagegen muss die deutsche Gesellschaft jetzt Gesicht zeigen. Es darf keine Ausreden geben.

Ein Gastbeitrag von Zeev Avrahami

Der Spielfilm "Made in Israel" des israelischen Regisseurs Ari Folman kam vor zwanzig Jahren in die Kinos. Er handelt von der Auslieferung des letzten untergetauchten NS-Verbrechers aus Syrien nach Israel. Als ich mich damals mit Folman darüber unterhielt, der einst mein erster Redakteur bei der Tel Aviver Wochenzeitung Ha'ir gewesen war, erzählte ich ihm, wie ich diesen Film verstehe. Nur wenn wir Juden den Holocaust hinter uns lassen, wird er aufhören, ein so dominierendes Thema in unseren Leben zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Generation 65+
Medizin
Wenn Einsamkeit krank macht
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Afghanistan
Der Nächste, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB