bedeckt München

Antarktis-Doku auf Arte:51 Tage ungewaschen

Frieren schweißt zusammen, aber der TV-Star ist die Landschaft. "Menschen im Eis" sind dagegen bibbernde Statisten. Arte bibbert mit.

Am internationalen Flughafen von Los Angeles trifft sich eine Gruppe von Antarktis-Veteranen zu ihrer diesjährigen Reise in den Süden. Während sie darauf warten, ihren Flieger nach Christchurch, Neuseeland, besteigen zu dürfen, umarmen die stämmigen, bärtigen Männer einander.

Film Menschen im Eis

51 Tage verbrachte das Filmteam von "Menschen im Eis" in der Antarktis - der letzten großen Wildnis.

(Foto: Foto: Richard Fleming)

Nur wenige Frauen sind dabei. Die meisten arbeiten für den großen Rüstungskonzern Raytheon. Sie sind Hausmeister, Schneepflugfahrer und Laborassistenten, Hilfskräfte, die für das USAP, das United States Antarctic Program, die McMurdo-Station betreiben.

Etwas beiseite stehen Anne Aghion und ihr Filmteam. Sie drehen "Ice People", einen Film, der einen Blick auf das Leben und Arbeiten in Antarktika werfen will. Vier Monate werden sie dort verbringen. All die bärtigen Männer rufen Erinnerungen wach an die glorreichen Zeiten der Polarexpeditionen. Aber McMurdo ist heute ein anderer Ort als jene raue Küste, die einst Roald Amundsen, Robert Scott und Ernest Shackelton vorfanden.

Scotts Hütte steht immer noch, genau gegenüber der McMurdo-Station, auf der anderen Seite einer kleinen Bucht. Vor der Tür findet man einen zurückgelassenen Stapel von hundert Jahre altem gefrorenen Seelöwenspeck.

McMurdo selbst ist zusammengewürfelt aus Wellblechhütten, Schlafsälen und aufeinandergestapelten Baumaterialien, mit der für das Militär charakteristischen Vernachlässigung jeder architektonischen Sensibilität. Die US-Navy baute Großteile der McMurdo-Station in den fünfziger und sechziger Jahren, das Ergebnis, so sagt es der Stationsleiter, "sieht aus wie ein Bergbaustädtchen in Alaska".

Die letzte große Wildnis

Dennoch ist es ein durch und durch magischer Moment, wenn man die Treppe des C-17-Transportflugzeugs herabsteigt und das Eis des Rossmeers betritt. Die Neuankömmlinge schauen aus ihren Snorkel-Parkas, kneifen sich in die Nase und starren auf die endlose Landschaft aus Schnee und eisbedeckten Bergen, dann werden sie von einem Geländebus eingesammelt, der sie in die warme Cafeteria bringt, zur ersten Besprechung.

Trotz einer Sauna, einer Bowlingbahn und des umgestalteten Offizierscasinos, das jetzt als Cappuccino-Wein-Bar für abendliches Beisammensitzen dient, trotz zahlloser Sicherheitsanweisungen und Power-Point-Präsentationen und Vorschriften: Es ist schier unmöglich zu vergessen, dass man sich an der Grenze zur letzten großen Wildnis dieses Planeten befindet: ein ungeheurer, erfrorener Kontinent, auf dem niemand lebt.

Die Einwohner, manche von ihnen haben Verträge für 14 Monate, die längste Zeit, die jemand "auf dem Eis" bleiben darf, laden Aghion und ihr Team ein in die Welt von McMurdo. McMurdo bildet eine enge Gemeinschaft, wie in jedem kleinen, entlegenen Dorf. Es ist ein Ort voller Gerüchte und inniger Freundschaften, an dem alle die einmalige Erfahrung teilen, auf diesem Kontinent zu sein.

In Interviews erwähnt die Stammbelegschaft das wieder und wieder. Fragt man Aghion, die bekannt wurde mit einem Film über das vom Völkermord erschütterte Ruanda (In Rwanda We Say...), ob sie einen roten Faden ausmachen könne, eine Gemeinsamkeit zwischen der Antarktis und einem Bergdorf in Afrika, sagt sie: Interessant sei für sie, wie Menschen mit extremen Situationen zurechtkommen.

Lesen Sie auf Seite 2 über das Morgenritual im ewigen Eis.

Impressionen aus der Antarktis

Ewige eisige Einöde