Oper:Netrebko geht, Domingo kommt

Oper: Anna Netrebko 219 bei der Eröffnungspremiere der Mailänder Scala.

Anna Netrebko 219 bei der Eröffnungspremiere der Mailänder Scala.

(Foto: Luca Bruno/AP)

Starsopranistin Anna Netrebko sagt alle Vorstellungen für Wien ab. Stattdessen tritt Plácido Domingo auftreten.

Die mit Spannung erwartete Aufführung von Giuseppe Verdis "Nabucco" an der Wiener Staatsoper am ersten November wird etwas weniger glamourös ausfallen als geplant. Anna Netrebko musste wegen einer dringenden Operation an der Schulter absagen. Ersatz für die Rolle der Abigaille ist noch nicht gefunden. Netrebko wird auch in den folgenden Vorstellungen am 6., 9. und 12. November nicht auftreten können. Sie leide seit Monaten an lähmenden Schmerzen, teilte Netrebko mit.

Ihr Arzt habe ihre geraten, sich schleunigst operieren zu lassen und danach eine physische Rehabilitation zu beginnen. Möglicherweise ist also auch ihr Auftritt bei der Saison-Eröffnung an der Mailänder Scala gefährdet, die für den 7. Dezember angesetzt ist. Zugesagt hat dagegen Plácido Domingo. Er wird in der Vorstellung vom 12. November die Titelpartie in Wien singen.

Zur SZ-Startseite
Edita Gruberova wird 70

Nachruf auf Edita Gruberová
:Die Königin

Noch auf dem Hochseil der Koloratur führte sie vor, wie tief die Oper in die Seelen ihrer Figuren eindringen kann: Zum Tod der Sopranistin Edita Gruberová, die über Jahrzehnte unangefochtene "Primadonna assoluta" der Bayerischen Staatsoper war.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB