bedeckt München 15°
vgwortpixel

Roman von Anna Enquist:Die Grundformen der Angst

Anna Enquist, 2006

Die niederländische Psychoanalytikerin und Schriftstellerin Anna Enquist.

(Foto: Brigitte Friedrich)

In ihrem Roman "Denn es will Abend werden" beobachtet die niederländische Autorin Anna Enquist vier Figuren bei der Bewältigung eines Traumas.

Wie gehen Menschen mit Schicksalsschlägen und Katastrophen um, mit Schocks, Verletzungen und Verlusten aller Art? Das Spektrum der Reaktionen reicht vom Symptomkreis der "posttraumatischen Belastungsstörung" über die scheinbar perfekte Verdrängung bis zur Mobilisierung erstaunlicher Selbstheilungskräfte. Die niederländische Schriftstellerin Anna Enquist, die lange als Psychoanalytikerin tätig war, hat sich in ihrem Werk immer wieder mit diesem Thema befasst und zugleich im Schreiben ihre persönlichen Traumata verarbeitet. So floss die Trauer um ihre Tochter, die als junge Frau bei einem Verkehrsunfall starb, direkt oder indirekt in mehrere Bücher ein, so auch in ihren letzten Roman, der bei uns 2015 unter dem Titel "Streichquartett" erschien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Dennis Seidenberg
"Die Zähne sind noch echt"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
US-Medien
Warum Fox News für Trump existenziell ist
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499