Macht und Geschlecht:Sonderfall Kanzlerin

Lesezeit: 5 min

News Bilder des Tages Angela Merkel Regierungserklaerung DEU Deutschland Germany Berlin 17 10

Männer sind in politischen Spitzenämtern die vermeintliche Norm. Angela Merkel - hier bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag - hat diese Norm überwunden.

(Foto: Stefan Boness/ Ipon/ imago)

Angela Merkels Führungsstil gilt als unweiblich. Ein Irrtum! Nur eine Frau kann - und muss - so regieren.

Von Susan Vahabzadeh

Vor etwa einem Vierteljahrhundert, Anfang November 1993, erschien im Spiegel eine Geschichte unter dem Titel "Stuß vom Mädel". Es ging da um allerhand geleakte bissige Bemerkungen gegen einen Gesetzentwurf der Frauenministerin. Strafe für sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz habe sie gewollt, Parität im öffentlichen Dienst, Maßnahmen gegen Firmen, die männliche Bewerber bevorzugen; im Kabinett Kohl war die Stimmung wesentlich rückwärtsgewandter. Schon dieser Begriff: Kohls Mädel. Damals hat die "Ostministerin Angela Merkel", wie der Spiegel sie nannte, sicherlich einiges gelernt über angewandte Gleichberechtigung in der Politik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB