Digitalisierung im Kino:"Es wird eine neue Art von Schauspielern geben"

Lesezeit: 6 min

Paramount Pictures, Skydance and Jerry Bruckheimer Films 'Gemini Man' Budapest Red Carpet

Ang Lee und Will Smith in Budapest. Am 3. Oktober feiert "Gemini Man" Premiere.

(Foto: Getty Images for Paramount Pictu)

Oscar-Gewinner Ang Lee hat virtuell einen jüngeren Klon von Will Smith erzeugt und auf den echten Älteren losgelassen - ein Interview über die Zukunft der Schauspielkunst.

Von Tobias Kniebe

Der Mann sieht erleichtert aus. Ang Lee sitzt inmitten großer Art-Nouveau-Eleganz im Café des Gresham-Palasts in Budapest, und man sieht ihm an, dass die Weltpremiere seines Films "Gemini Man" am Vorabend gut gelaufen ist. Das Publikum hat geglaubt, dass da ein alter Will Smith gegen einen sehr gefährlichen jungen Will Smith kämpft und dass beide echte Menschen sind, auch wenn die jüngere Figur ein gänzlich digitales Wesen ist. Der oscargekrönte Regisseur, der sich von "Sinn und Sinnlichkeit" über "Tiger & Dragon" bis zu "Life of Pi" stets neue Welten erobert, berichtet von seinem Kampf an der neuesten Front der Digitalisierung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB