Nachruf auf Andrew Fletcher:Die Softpower-Supernova

Lesezeit: 4 min

Nachruf auf Andrew Fletcher: "Ich lungere herum": Andrew Fletcher bei einem Konzert von "Depeche Mode" in Bologna 2017.

"Ich lungere herum": Andrew Fletcher bei einem Konzert von "Depeche Mode" in Bologna 2017.

(Foto: Alessandro Bosio/imago/Pacific Press Agency)

Andy Fletcher war der Kitt, der das ewig labile Gebilde "Depeche Mode" zusammenhielt. Nachruf auf einen Seitenlinien-Helden des Pop.

Von Jakob Biazza

Man muss sich das Leben an der Seitenlinie bitte für einen Moment als das vorstellen, was es ist: enorm erfüllend. Der eigentliche Premium-Platz in einer Band. Doch, doch. Die anderen Jobs haben die viel hässlicheren Tücken. Der Frontmann/die Frontfrau: immer dieses Überlebensgroße. Immer diese Wahnsinns-Show, ganz egal, ob man sich gerade nach Wahnsinns-Show fühlt oder nach Verstecken. Ganz egal auch, ob man versteht, dass die Wahnsinns-Show nach dem Konzert enden sollte. Dass man sie, wenn man leben möchte, im Hotel vor der Zimmertür besser abgibt. Der Songwriter/die Songwriterin: auch riesiger Druck. Ewiggroßer, zerfieselnder Kampf mit der Kreativität, diesem launischen Wesen. Auch erfüllend, wenn man ihn gewinnt. Aber man gewinnt ihn ja nicht oft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB