Andreas Scheuer:"Es war mir eine Ehre"

Lesezeit: 5 min

Andreas Scheuer: Endlich eine Leuchte! Der ministeriale Super-GAU Andreas Scheuer (CSU).

Endlich eine Leuchte! Der ministeriale Super-GAU Andreas Scheuer (CSU).

(Foto: Axel Heimken/picture alliance/dpa)

Zahllose Skandale produziert, Millionen versenkt: Wie um alles in der Welt konnte sich einer wie Scheuer bis zum Schluss als Verkehrsminister im Amt halten?

Von Alex Rühle

Andreas Scheuer war ein rückhaltloser Aufklärer, gerade in eigener Sache. Am 24. Juli 2019, der Bundestag hatte drängende Fragen zur Maut, ließ er ein Hausboten-Wägelchen ins Reichstagsgebäude rollen, hochbeladen mit 20 Aktenordnern. Scheuer verkündete dazu, er stehe für "maximal mögliche Transparenz". Weil: "Das ist mein Politikstil!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite