Amanda Gormans Rede vor den UN:Cato, die Jüngere

Lesezeit: 4 min

Amanda Gormans Rede vor den UN: Amanda Gorman am 19. September vor den Vereinten Nationen.

Amanda Gorman am 19. September vor den Vereinten Nationen.

(Foto: Seth Wenig/AP)

Amanda Gorman hat bei den Vereinten Nationen eine bessere Klimapolitik angemahnt. Ihre Rede war rhetorisch gut. Doch warum nur wird sie so beharrlich für ein Gedicht gehalten?

Von Felix Stephan

Als die Vereinten Nationen Anfang der Woche in New York zusammenkamen, um über ihre Nachhaltigkeitsziele zu beraten, gab die Versammlung zunächst der 24-jährigen amerikanischen Autorin Amanda Gorman das Wort. Ihre Rede dauerte viereinhalb Minuten und enthielt in der Kürze dieser Zeit viele Sequenzen, die ihre ganze Wirkung erst unter den Bedingungen der sozialen Medien entfalten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite