Amanda Gormans "The Hill We Climb":Die Kraft der Lyrik

Lesezeit: 4 min

Amanda Gorman

Eine Lyrikerin, die Präsidentin werden will: Amanda Gorman.

(Foto: Charles Sykes/Invision/AP)

In Deutschland hätte Amanda Gorman mit ihrem Gedicht an keiner Schreibschule eine Chance - zu pathetisch, zu naiv. Warum gerade das im amerikanischen Kontext jedoch alles andere als trivial ist.

Von Felix Stephan

Als bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden die junge Lyrikerin Amanda Gorman ein Gedicht vortrug, fiel unter anderem auf, wie viele weltbekannte Gegenwartsdichter in den USA gerade arbeiten, die dort genauso gut hätten stehen können: Ben Lerner zum Beispiel, der leicht überbildete Freudianer aus Kansas. Oder Louise Glück, gerade erst mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Oder Ocean Vuong, das postmigrantische Kind des Vietnamkriegs. Oder Ross Gay, der mit "Breath" das Schlüsselgedicht zu den "Black Lives Matter"-Protesten geschrieben hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB