Alte Bekannte:Pinocchio & Co.

Lesezeit: 1 min

Collage

Illustrationen aus Gilles Bachelet: Hinter den Kulissen

(Foto: Verlag)

Der französische Illustrator Bachelt gibt bekannten klassischen Bilderbuchfiguren neue, komische Auftritte in einem besonderen Theater.

Von Marlene Zöhrer

Dieses quadratische Büchlein hat es in sich: Der französische Illustrator Gilles Bachelet versammelt darin die Größen der internationalen Bilderbuchszene und zeigt sie erstmals ganz privat und abseits ihrer berühmten Geschichten. Insgesamt 20 pointiert gestaltete Momentaufnahmen lassen dabei weit hinter die Kulissen des fiktiven Bilderbuch-Show-Geschäfts blicken. Die beliebten Buchheldinnen und -helden werden zu Darstellern mit ganz alltäglichen Anliegen, Aufgaben und Problemen. Jobprobleme beispielsweise, wie das Casting, bei dem auch Hervé Tullets Blop vorspricht, zu Beginn des Buches. Oder mehr noch die Doppelseite mit der "Aushilfsgarderobenfrau": Eric Carles Raupe Nimmersatt frisst sich dort genussvoll durch die ihr anvertrauten Kleidungsstücke. Ob hingegen Wolf Erlbruchs Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, die Leitung des Büros für "Pipi-Kacka-Angelegenheiten" bereits vor oder erst nach seinem Ruhmeszug durch die Kinderzimmer übernommen hat, bleibt der eigenen Fantasie überlassen. Ebenso wie die Beantwortung der Frage, warum wohl Claude Pontis maskiertes Küken Horst (im Original Blaise genannt) auf die Psychoanalytiker-Couch muss, ob sich Carlo Collodis Pinocchio wirklich die Nase vom Schönheitschirurgen richten lassen will, ob Tomi Ungerers Räuber-Trio Beatrix Potters Peter Rabbit bei der Vertragsunterzeichnung womöglich über den Tisch zieht, warum ausgerechnet Marcus Pfisters Regenbogenfisch in der Pfanne von Joseph Pinchons Bécassine gelandet ist, oder welche Bücher Maurice Sendaks wilde Kerle da wohl mittels Reißwolf zu neuem Geschichtenstoff verwursten.

Geschickt spinnt Bachelet aus dem Figurenrepertoire, das er sich aus einer Vielzahl beliebter Bilderbücher borgt, einen eigenen Kosmos. Gekonnt empfindet er die Figuren der Illustratorenkollegen nach und verleiht den humorvollen und zugleich hintersinnigen Bildern dennoch seinen ganz eigenen, unverkennbaren Strich. Das so gewobene Geflecht aus Bildzitaten, den damit verbundenen Assoziationsräumen und der klugen Selbstreferenzialität ist für Kenner und Liebhaber des Bilderbuchs, egal welchen Alters, ein großer Spaß. Aber auch wer (noch) nicht mit allen Figuren vertraut ist, kommt auf seine Kosten und findet spätestens am Ende des Buches Hilfestellung und Anregung für den nächsten Besuch in der Bibliothek oder Buchhandlung. (ab 6 Jahre)

Gilles Bachelet: Hinter den Kulissen. Aus dem Französischen von Edmund Jacoby. Jacoby & Stuart, Berlin 2017. 48 Seiten, 13 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB