Florian Klenk und Doron Rabinovici Wie es sich lebt, wenn die Rechten an der Macht sind

Bereit für den "Stimmenorkan" der Populisten: Szenenbild der Aufführung von "Alles kann passieren" am Wiener Burgtheater. Am Mittwoch ist das Stück in München zu erleben.

(Foto: Reinhard Maximilian Werner/Burgtheater)

Das Dokumentarstück "Alles kann passieren" bringt die Reden und Tweets von Europas Nationalisten auf die Bühne - zuerst in Wien, jetzt in München.

Interview von Johan Schloemann

Rechtspopulisten und Nationalisten regieren schon in einigen Ländern Europas - auch in Deutschlands Nachbarschaft. Für das Dokumentarstück "Alles kann passieren" haben der österreichische Journalist Florian Klenk und der Schriftsteller Doron Rabinovici die Reden und Tweets dieser Politiker durchforstet und daraus einen "Stimmenorkan" gemacht, der auf der Bühne von Frauen gesprochen wird. Nach dem Erfolg des Projekts am Wiener Burgtheater wird es an diesem Mittwoch in Kooperation mit der SZ einmalig an den Münchner Kammerspielen aufgeführt. Ein Gespräch mit den Machern ...