Dokumentarfilmerin Alina Gorlova:"Es wird uns verfolgen, wohin auch immer wir gehen"

Lesezeit: 5 min

Dokumentarfilmerin Alina Gorlova: Leben, Leid und Tod: Szene aus dem Dokumentarfilm "This Rain Will Never Stop".

Leben, Leid und Tod: Szene aus dem Dokumentarfilm "This Rain Will Never Stop".

(Foto: jip Film)

Während ihr Film "This Rain Will Never Stop" in Deutschland ins Kino kommt, dreht Alina Gorlova weiter: Im Krieg, in Kiew. Ein Porträt.

Von Juliane Liebert

Es gibt noch Strom in Kiew, sagt Alina Gorlova, als dieses Gespräch stattfindet, noch Internet, noch Wasser, noch Gas, noch Heizung. Also filmen sie, sie, das heißt die Regisseurin Alina Gorlova und der Produzent ihres Filmes, Maksym Nakonechnyi. Wenn sie nicht filmen, verteilen sie Lebensmittel und Medizin an Menschen in Bunkern. Es klingt, als würden sie während des Interviews laufen. "Komm, wir gehen", sagt Gorlova zu irgendwem. Man fragt sie übers Telefon "Sind Sie da?" und sie versteht: "Wie geht es Ihnen?" Und antwortet: "Schön, gut, am Leben." Lacht kurz auf, etwas bitter, aber selbstgewiss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB