Neues Album von Alicia Keys:Die Instanz

Lesezeit: 5 min

Pressefoto Alicia Keys

Was Alicia Keys von einer Wahrsagerin wissen will? Na: "Was brauchen die Menschen jetzt am meisten von mir?"

(Foto: Sony Music)

Alicia Keys war gut, ist gut, wird gut sein. Ein Zen-friedliches Wesen in einer Welt der Zyniker. Wow, how beautiful.

Von Marlene Knobloch

Alicia Keys könnte der langweiligste Popstar auf diesem Planeten sein. Immer gut, immer diszipliniert, immer geliebt. Keine Scheidungskriege, keine Depressionen. Keine Skandal-Songs, nie fiebrige Wut, nie extreme Parolen. Seit 20 Jahren eine Frau am Klavier. Seit 20 Jahren kratzt die ehrliche Soul-Stimme Schlafzimmertüren auf, hinter denen außer dem Fernseher nicht viel läuft.

Und es gelingt ihr, Teufel noch mal, schon wieder.

Ihr neues Album "Keys" (schlüssige Erbfolge nach dem Album "Alicia") wirkt wie ein warmes Milch-Honig-Bad gegen die Schuppen, die uns in zwei Jahren Wegtauchen gewachsen sind. Keys stellt also Kerzen an den Wannenrand, streichelt über den Schopf und singt, worüber sie gern singt: Liebe, Gott, den fight. Meistens verliert man den ja, aber: At least we try to make it.

Aus ihrem ersten Plattenvertrag mit Columbia-Records kauft sie sich raus: künstlerische Freiheit

Zugegeben, der Trost kommt zu einer Zeit, in der ein "Schönes Wochenende" von der Penny-Kassiererin den emotionalen Tageshochpunkt bildet. Aber "Keys", ein Album, mit dem sie nach Selbstaussage "zu Hause ankommt", zielt präzise auf den Schnurr-Reflex. Wie macht sie das? Und: Wenn das Konzept Alicia Keys am Klavier immer noch funktioniert - bleibt Hoffnung in dieser Aufmerksamkeits-versauten Pop-Welt?

Vielleicht muss man ganz vorne beginnen, auch wenn das nicht leicht ist bei einer Künstlerin, die von Anfang an gut war - und dann einfach gut blieb. 2001, Chicago, "Oprah Winfrey Show". Alles leuchtet lila-pink - das Scheinwerferlicht, der Jackettkragen von Alicia Keys und Oprah Winfreys Lidschatten. Keys sagt, sie schreibe Musik seit sie 14 ist und bekennt mit gesenkten Lidern und einer Bestimmtheit als sei es ein Gebet: "Ich wusste, das ist mein Weg. Ich musste ihm folgen." Dann sitzt sie am Flügel, wiegt den mit Cornrows geflochtenen Kopf gefühlvoll, während sie "Für Elise" von Beethoven spielt. Kein wahnsinnig schweres Stück, aber Oprah-Winfrey-Publikum-tauglich, das wahrscheinlich keine Ahnung hat, was die Suzuki-Methode sein soll, mit der Alicia Keys zwölf Jahre Klavier lernte, wie sie in der Show erzählt.

Erst nach Beethoven spielt sie: "Fallin'".

Eine wegweisende Performance: ikonische Songs. Mehr als drei Akkorde. Aus ihrem ersten Plattenvertrag mit Columbia-Records kauft sie sich frei, weil sie sich in ihrer künstlerischen Freiheit eingeschränkt sieht. Ihr gesamtes erstes Album "Songs in A Minor" schreibt und produziert sie selbst. Sie will Musik für Elise, Musik für Justin, Musik für alle, ohne sich verraten zu müssen. Ohne Hook-Prügeleien aufs Großhirn. Aber auch ohne Kunst-Verkopfung. Bei allen Blue-Notes bleibt sie dem Pop treu.

Bob Dylan singt: "Ich frage mich, wo um alles in der Welt Alicia Keys sein könnte / Ich habe sie sogar in Tennessee gesucht."

In der Show knallt "Fallin'" ab der ersten Sekunde, die Talk-Göttin wippt mit, das Publikum applaudiert ekstatisch dieser ausgefuchsten, aber eingängigen R'n'B-Nummer. Nach der Sendung springt der Song an die Chartspitze. Alicia Keys wird vom Newcomer zur Berühmtheit.

Auf der Haben-Seite seither: 15 Grammys, mehr als 65 Millionen verkaufte Tonträger, eine glückliche Ehe. Man betitelt sie als "Wortführerin des amerikanischen Pop", als "R'n'B-Queen".

Neues Album von Alicia Keys: undefined

Und nun das Faszinosum: Alicia Keys hat es geschafft, ohne Nostalgie-Fluch erfolgreich (und gut!) zu bleiben. Zunächst 00er-Jahre-Crop-Top-Phänomen, schrieb sie in den 10er-Jahren Gröl-Pop-Nummern wie "Girl on Fire". Und blieb trotz hallender Drums und Volle-Abfahrt-Refrains immer ein paar Millimeter von der Katy-Perry-Schlucht und Miley-Cyrus-Abrissbirnen entfernt.

Vor allem kehrte Keys aber immer zurück zur Wurzel, dem R'n'B und Soul. Zu der Musik, mit der sie ihre Mutter im New Yorker Arbeiterviertel Hell's Kitchen großzog. Damit gelang das doch weithin irre Kunststück, sich nicht zu wiederholen, ohne sich neu zu erfinden. Alicia Keys ist ihre eigene Referenz auf dem Musikmarkt. Sie spielt als ernsthafte Musikerin in der Berühmtheitsliga von Taylor Swift, Beyoncé, Rihanna, Barack Obama. Trotz Postmoderne. Trotz zerfieselter Welt in 9999 Probleme. Trotz Statement- und Neufindungssucht.

Beweise? Bitte: Prince lud sie auf sein Anwesen in Minnesota ein, erteilte die Erlaubnis seinen Song "How Come You Don't Call Me" zu covern. Bob Dylan widmete ihr "Thunder On The Mountain" samt Zeilen wie: "Ich frage mich, wo um alles in der Welt Alicia Keys sein könnte / Ich habe sie sogar in Tennessee gesucht." Egal, wo sie steht, steht sie richtig. Sie schreibt Songs gegen Rassismus, ohne zu Brüllen. Hinter Beyoncé strahlt auf der MTV-Music-Awards-Bühne das Wort "Feminist", Alicia Keys beschließt, klar öffentlichkeitswirksam, aber ohne Groll, sich nicht zu schminken. Bis sie halt beschließt, sich doch wieder zu schminken. "Freude ist eine Form des Widerstandes", sagte die Sängerin im US-Wahlkampf. Auf Tiktok oder Instagram strahlt, lobt, preist die Sängern, das Leben, ihre Kollegen, die Musik.

Wie man so wird? "Be clear, be beautiful, be genuine."

So viel positive Vibes geben bei einem Megastar, der eine eigene Soul-Care-Beautylinie hat, erst mal allen Grund zur Skepsis. Eigentlich.

Das Ausmaß des gefundenen Zen-Mitte-Seelenheils zeigt sich jedoch nun ganz aktuell in der neuesten Folge von Palina Rojinski Podcast "Podkinski" - Keys' aktuell einziges Interview in Deutschland. Eh unglaublich, dass nach Folgen mit Ines Anioli oder Christian Ulmen plötzlich der New Yorker Megastar auftaucht. Noch unglaublicher ist, dass Alica Keys auf jede Frage von Rojinski so verzückt reagiert, als wäre jede der Fragen reine Poesie. Irgendwann kreischt sie: "Oh mein Gott, die haben mir gesagt, dass ich dich toll finden würde. Ich liebe es hier!" In der Dreiviertelstunde fallen circa 150 Mal wechselnd die Ausrufe "Wow, that's so beautiful", "So good", "Oh my god, that's so nice". Als kämen die zwei aus der Sauna, das Hirn noch frisch vom Kiefernadel-Aufguss vernebelt.

Eigentlich lauscht man so einem Geschmeichel inzwischen ja eher mit verschränkten Armen und hochgezogenen Augenbrauen. Na klar, das neue Album entstand "effortless", alles ohne Schreib- und Sinnkrisen. Sie ist seit mehr als einem Jahrzehnt glücklich mit ihrem Mann, dem Rapper und Produzenten Swizz Beatz, und kennt das Rezept für eine funktionierende Ehe (gute Zeit, ähnliche Interessen, Raum geben). Ihr Album ist neben seinem Dasein als Tonträger ein Universum, sowieso ist alles ein bisschen transzendent, überall lauert "crazy energy" oder ein "Portal", wohin auch immer.

Wie man so wird? "Be clear, be beautiful, be genuine." "Oh, das gibt so vielen Menschen Hoffnung", schmachtet die Gastgeberin. Am Ende darf jeder Gast eine Frage stellen, die Palina Rojinski mit einem Blick in ihre Tarotkarten beantwortet. Kurz zur Einordnung des Folgenden: Clueso fragte die Karten, ob er immer in Erfurt wohnen wird. Ines Anioli, wie sie ihr Programm fertig schreiben kann. Christian Ulmen, ob er mal Großvater wird. Alicia Keys will wissen: Was brauchen die Menschen jetzt am meisten von mir?

Perfektes Rezept: Tiefe Gospel-Wahrheiten zu Duftkerzen

Bei vielen anderen (Helene Fischer, Haftbefehl, Christian Ulmen) würde diese Frage, wenn nicht Angst, zumindest den dringenden Verdacht leeren Lifestyle-Geschwafels erwecken. Nur, und das ist nun der Punkt hier, schmeckt der Zynismus bei Alicia Keys nicht. Denn irgendwie, na ja, hat sie ja recht. Wenn sie sagt, dass man wissen müsse, was man nicht will. Dass das Wichtigste im Leben ist, sich selbst zu kennen. Himmel, ja: Was soll man dagegen sagen?

Vielleicht hängt dieser Dauer-Flow auch mit jener Lässigkeit zusammen, die sich Keys aus ihrer sicherlich nicht so Zen-friedlichen New Yorker Kindheit im Arbeiterviertel Hell's Kitchen bewahrt hat. Trotz Jimmy-Choo-Pumps: Reebok-Sneaker stehen ihr nach wie vor gut.

Vor allem aber legitimiert ihr neues Album jede noch so platte Buddha-Zeile. Mit "Keys" beweist sie eine nie verschwundene Neugierde auf Musik. Sie will sich nicht zwischen Street-Style und intimer Piano-Session entscheiden. Für jeden Song gibt es eine sogenannte "Unlocked"-Version. Während der erste Teil des Doppelalbums verzwickte Jazzharmonien, Klavierläufe, schleifende Blue-Notes auskostet, hat Teil zwei mehr 90er-Jahre New York, mehr Beat und Lil Wayne. Das funktioniert fast immer, auch wenn ein paar der schnelleren Nummern nach Disco aus der Tube klingen. Vor allem Teil eins ist meisterhaft. Vinyl knistert, man zündet eine Duftkerze an, schunkelt in Baggy Pants zu den diamantklaren Gospel-Wahrheiten, die Alicia Keys schmettert. Ohne Meta, ohne intellektuelle Abzweigung. Wow, that's so beautiful.

Zur SZ-Startseite
Shirin David - Pressebilder 2021

SZ PlusRapperin Shirin David
:"Ich kenne einfach zu viele Frauen, denen die schlimmsten Dinge passiert sind"

Shirin David über Missbrauch im Rap und in der Gesellschaft, ihre Erfahrungen mit Armut, Opernbesuche und die Frage, warum man einen Eistee "Wet Peach" nennt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB