bedeckt München

Alice Cooper:"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"

Alice Cooper

Alice Cooper: "Ich bin wirklich extrem unpolitisch. Sehen Sie mir das bitte nach. Selbst John Lennon hat es mir irgendwann verziehen."

(Foto: Jenny Risher/Ear Music)

Alice Cooper über seine Golfplatzbekanntschaft Donald Trump, einen Crack-rauchenden Bürgermeister in Detroit und die Frage, warum er das erste "O" im Hollywood-Schriftzug gekauft hat.

Interview von Jakob Biazza

Es soll Zeiten gegeben haben, da fürchtete man vor allem in den USA, Alice Cooper könnte Jugend, Moral und Land verderben. Anfang der Siebziger war das, als er mit abgetrennten Köpfen und viel Kunstblut auf der Bühne die Hippies erschreckte, sehr berühmt wurde, eine Bar in Los Angeles eröffnete, sich unter anderem dort mit Leuten wie John Lennon fast zu Tode soff. Dann fand Vincent Furnier, wie er eigentlich heißt, zu Gott - und natürlich zum Golfspielen. Dieser Tage ist "Detroit Stories" erschienen, ein sehr manierliches Rock-Album, das seine Geburtsstadt feiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Eichhörnchen in der Ukraine
Geldanlage
So findet man den passenden ETF
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite