bedeckt München 10°

Alexander von Humboldt:Ein ewiges Anknüpfen und Trennen

Zitteraal im Querschnitt, 1799. Tinte und Bleistift auf Papier: „Körper des Gymnotus electricus …“

(Foto: bpk/Staatsbibliothek zu Berlin)

Zwei Publikationen bieten neue Einblicke in Alexander von Humboldts Reisetagebücher.

Von Bernhard Malkmus

Am Morgen des 9. Mai 1804 war Alexander von Humboldt mit seinem "unmittelbar bevorstehenden Tod beschäftigt". In der sturmumtosten Bahamastraße war sein Schiff in Seenot geraten. Er fürchtete um seine Begleiter Aimé Bonpland und Carlos Montúfar - und um seine Manuskripte und naturkundlichen Sammlungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastbeitrag
Stoiber und Steinbrück fordern Rückkehr zur Schuldenbremse
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Urlaub in Europa
Die neue Reisefreiheit
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite