Alexander von Humboldt:Ein ewiges Anknüpfen und Trennen

Lesezeit: 4 min

Alexander von Humboldt: Zitteraal im Querschnitt, 1799. Tinte und Bleistift auf Papier: „Körper des Gymnotus electricus …“

Zitteraal im Querschnitt, 1799. Tinte und Bleistift auf Papier: „Körper des Gymnotus electricus …“

(Foto: bpk/Staatsbibliothek zu Berlin)

Zwei Publikationen bieten neue Einblicke in Alexander von Humboldts Reisetagebücher.

Von Bernhard Malkmus

Am Morgen des 9. Mai 1804 war Alexander von Humboldt mit seinem "unmittelbar bevorstehenden Tod beschäftigt". In der sturmumtosten Bahamastraße war sein Schiff in Seenot geraten. Er fürchtete um seine Begleiter Aimé Bonpland und Carlos Montúfar - und um seine Manuskripte und naturkundlichen Sammlungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite