Aleksandar Hemon: "Meine Eltern/Alles nicht dein Eigen":Wie stillt man Heimweh?

Lesezeit: 5 min

Aleksandar Hemon: "Meine Eltern/Alles nicht dein Eigen": Sarajewo in der fortschrittsgläubigen Tito-Zeit 1974, Erinnerungsort des Autors Aleksandar Hemon.

Sarajewo in der fortschrittsgläubigen Tito-Zeit 1974, Erinnerungsort des Autors Aleksandar Hemon.

(Foto: mauritius images / Philip Game)

Und wie macht man weiter nach einer Vertreibung? Aleksander Hemon hat einen Doppelroman über seine aus Sarajewo geflüchteten Eltern und seine Kindheit geschrieben. Über ein Buch, das zwei Seiten hat.

Von Alex Rühle

Eines schönen Sommertages ist Aleksandar Hemon mit seinen Eltern und seiner Frau Teri an einem Strand in Florida spazieren, als Hemons Vater Tata sagt: "Erzähl mir von Deiner Familie, Teri. Welches Unglück ist euch widerfahren?" Teri ist irritiert, sie weiß leider von keinen innenfamiliären Großdesastern zu berichten und Tata ist enttäuscht, worüber soll man schließlich reden, wenn kein Unglück geschehen ist?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB