80 Jahre "Der Fremde":Camus und wir

Lesezeit: 7 min

80 Jahre "Der Fremde": Albert Camus, 1959.

Albert Camus, 1959.

(Foto: Bettmann Archive)

Was hat der große Philosoph uns heute noch zu sagen? Viel. Sehr, sehr viel.

Von Nils Minkmar

Wie kann man sich des Lebens freuen, während so viele Menschen leiden? Warum bleibt man angesichts der Fülle der Probleme und Krisen der Welt nicht gelähmt im Bett, zieht sich die Decke über den Kopf und wartet dort auf bessere Zeiten? Wie kann man noch seelenruhig lesen, reden und lieben, als sei alles in bester Butter, aber in Wahrheit wüten Not und Gewalt, droht die Tyrannei zu siegen, und zu viele sehen weg oder unterwerfen sich gleich? Diese Fragen stellen sich heute - allerdings nicht zum ersten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Zur SZ-Startseite