bedeckt München 14°

Alben der Woche:Mein Bett ist mein Thron

"Caribou" klingen nach Party unter der Kuscheldecke, "Die Sterne" besingen das fortgeschrittene Erwachsenenalter. Und Soccer Mommy könnte eine große Karriere vor sich haben.

5 Bilder

Florian Ostertag - „Flo And The Machine“ (AdP Records/ Alive)

Quelle: AdP Records/ Alive

1 / 5

Florian Ostertag - "Flo And The Machine" (AdP Records/ Alive)

Das mit Schönste an diesem Genre namens Singer-Songwriter: Es gibt dort ja längst keine dieser bemühten Superlative mehr. Keine bewegendste Erzählerin, keine innovativste Instrumentierung, keinen ergreifendsten Gitarristen. Man kann das alles also einfach gut machen - oder weniger gut. Florian Ostertag macht das alles gut auf "Flo And The Machine" (AdP Records/ Alive). Gibt den Instrumenten - diesen wie durch dicke Kissen murmelnden Klavieren, den knarzigen Gitarren, den Drums, die klingen, als würden sie hinter dicken, samtigen Vorhängen gespielt - viel Platz. Schichtet sparsam. Und geschmackvoll. Und erschafft damit Songs, die ganz bezaubernd durch eine freundliche Dämmerung wehen. Nicht mehr. Aber Himmel, wie viel mehr braucht es denn auch?

Jakob Biazza

Caribou - ´Suddenly"

Quelle: City Slang/dpa

2 / 5

Caribou - "Suddenly"

Der Kanadier Dan Snaith alias Caribou war vor einigen Jahren der Wegbereiter dieses Sounds, der seitdem oft zu hören ist: irgendwie "Indie", aber auch irgendwie "Dancefloor". Man kann sich mehr darunter vorstellen, wenn man sagt: Es ist Musik, die fast klingt wie echter Club-Sound, aber ohne in der Schlange zu stehen, um dann doch vom Türsteher abgewiesen zu werden. Dann lieber gleich eine Party zu Hause mit der Taschenlampe unter der Bettdecke - ist doch viel niedlicher hier. "Suddenly" (City Slang) heißt nun das neue Caribou-Album, und es erweckt in den ersten Tracks den Eindruck, der Albumtitel sei möglicherweise Programm - so sprunghaft wirkt dieses Hü und Hott von angerissenen, nicht zu Ende geführten, plötzlich reinknallenden Ideen sowie hochgepitchten Vokalschnipseln, die zwar als Rhythmus-Marker dienen, aber doch ins Leere laufen. "You And I" klingt, als würde der Song mittendrin wieder an den Anfang zurückskippen, und als könne er sich dann plötzlich nicht zwischen Skrillex- oder Justin-Timberlake-Nachspielen entscheiden. Komisch. Gegen Ende findet Snaith aber doch zur Form. "Magpie" und "Ravi" sind angenehme Dream-Disco-Säuseleien, einmal in langsam, einmal in schnell. Und im Schluss-Lullaby "Cloud Song" ist es toll, wie sich das Leiern und Ploppen der verstimmten Instrumente quasi-magisch um Snaiths soften Falsettgesang herumlegt.

Jan Kedves

-

Quelle: Label

3 / 5

Soccer Mommy - "Color Theory"

Wenn man Musikern beim Leiden zuhört, ist es allerdings noch viel schöner, wenn man der Musik auch anhört, dass sie dem Schöpfer oder der Schöpferin etwas von diesem Leid nimmt. So verhält es sich mit der Musik von Sophie Allison alias Soccer Mommy. Die 22-jährige Amerikanerin singt auf ihrem Album "Color Theory" (Caroline) über Trauer und Selbstzweifel bis zur Depression - und zwar mit dem Effekt: Empathie über alle Maßen! Es gab jedenfalls noch keinen schöneren Song über das Gefühl, sich selbst in einem Strudel aus Kopfgewirr zu verlieren, als "Circle The Drain". Da kreist eine Wimper im Strudel im Waschbecken, und mit jeder Umdrehung kommt sie dem Abfluss näher. Und dann kommt der Gedanke: Dieses Haar ist mein Herz! Auf "Color Theory" gibt es lauter lyrische Volltreffer ins Traurige, auch im Song "Royal Screw Up". Da singt Allison, ihr Bett, aus dem sie nicht mehr herauskomme, sei ihr Thron. Musikalisch bedient sie sich beim Country-Folk, auch etwas Grunge und Riot Grrrl ist dabei, so wie damals in den Neunzigerjahren. Das ist sehr gut. Soccer Mommy könnte eine große Karriere vor sich haben.

Jan Kedves

Die Sterne

Quelle: Pias Germany/Rough Trade/dpa

4 / 5

Die Sterne - "Die Sterne"

In Hamburg will Frank Spilker "weniger Band, mehr Kollaboration". Er lädt sich also für sein neues Die-Sterne-Album "Die Sterne" (Pias) einige Supertalente ins Studio. Carsten "Erobique" Meyer macht mit, auch Christoph Kähler alias Zwanie Jonson. So weit, so gut. Und wenn man kein Problem mit halb ironischem Misanthropen-Pop hat, dann wird man mit diesem Album auch Freude haben. Dann klingt nämlich "Das Herz schlägt aus" wie der Song, den der Mann nach 25 Jahren Ehe seiner Frau vorspielt, zur Legitimierung seiner Affäre. Oder "Der Palast ist leer" klingt wie das Lamento eines Vaters, der es nur gut meint und doch hilflos mit ansieht, wie seine Tochter, zur Teenage-Prinzessin mutiert, plötzlich jegliche Kommunikation verweigert. Eigentlich ist "Die Sterne" ein Album darüber, wie brutal das Erwachsenleben im fortgeschritteneren Alter sein kann.

Jan Kedves

Florian Ostertag

Quelle: Niclas Mehne/AdP Records/ Alive

5 / 5

© SZ.de/khil/biaz
Zur SZ-Startseite