USA und Afghanistan:Beginnt mit dem Rückzug das Ende einer Supermacht?

USA und Afghanistan: Blumenschmuck und lachende Gesichter: der sowjetische Truppenabzug im Februar 1989 (links). Joe Biden wollte keine pompösen Bilder: Der letzte US-Soldat, der Afghanistan verlässt, in seltsam artifizieller Nachtsicht-Optik.

Blumenschmuck und lachende Gesichter: der sowjetische Truppenabzug im Februar 1989 (links). Joe Biden wollte keine pompösen Bilder: Der letzte US-Soldat, der Afghanistan verlässt, in seltsam artifizieller Nachtsicht-Optik.

(Foto: AFP)

Am Hindukusch scheiterten schon die Russen. Doch die Amerikaner haben nichts gelernt aus dem sowjetischen Truppenabzug im Jahr 1989.

Von Sonja Zekri

Am Ende des jüngsten Afghanistan-Einsatzes gab es sogar Bilder von der Freundschaftsbrücke, wenn auch nicht so geordnete wie vor 32 Jahren. Afghanische Regierungstruppen und Milizenkämpfer aus Masar-i-Scharif flohen Mitte August in solchen Scharen ins benachbarte Usbekistan, dass sich Militärfahrzeuge und Pick-ups unter den stählernen Streben über dem Amudarja stauten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB