USA und Afghanistan:Beginnt mit dem Rückzug das Ende einer Supermacht?

Lesezeit: 4 min

USA und Afghanistan: Blumenschmuck und lachende Gesichter: der sowjetische Truppenabzug im Februar 1989 (links). Joe Biden wollte keine pompösen Bilder: Der letzte US-Soldat, der Afghanistan verlässt, in seltsam artifizieller Nachtsicht-Optik.

Blumenschmuck und lachende Gesichter: der sowjetische Truppenabzug im Februar 1989 (links). Joe Biden wollte keine pompösen Bilder: Der letzte US-Soldat, der Afghanistan verlässt, in seltsam artifizieller Nachtsicht-Optik.

(Foto: AFP)

Am Hindukusch scheiterten schon die Russen. Doch die Amerikaner haben nichts gelernt aus dem sowjetischen Truppenabzug im Jahr 1989.

Von Sonja Zekri

Am Ende des jüngsten Afghanistan-Einsatzes gab es sogar Bilder von der Freundschaftsbrücke, wenn auch nicht so geordnete wie vor 32 Jahren. Afghanische Regierungstruppen und Milizenkämpfer aus Masar-i-Scharif flohen Mitte August in solchen Scharen ins benachbarte Usbekistan, dass sich Militärfahrzeuge und Pick-ups unter den stählernen Streben über dem Amudarja stauten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB