bedeckt München 18°
vgwortpixel

AfD:Von wegen bürgerlich

Landtagswahl Brandenburg - Wahlparty AfD

"Krawatten bieten eine der wenigen Möglichkeiten, dem Anzug etwas Individualität zu geben", heißt es auf dem Manieren-Portal Knigge.de.

(Foto: picture alliance/dpa)

Maßlosigkeit als Grundton, eine Redeweise wie Gangster und die Angewohnheit, gesellschaftliche Gruppen für Einzelne verantwortlich zu machen: Was bitte soll an der AfD bürgerlich sein?

Wenn die AfD sich nach ihren Zugewinnen in Sachsen und Brandenburg als "bürgerliche Volkspartei" ins Gespräch bringt, dann ist das taktische Kalkül dabei leicht zu verstehen. Die Botschaft geht an die CDU. Man lockt mit einer Welt von gestern, in der noch alles gut war: "Volkspartei" meint eine Inklusivität, die unterschiedliche Milieus integrierte, und "bürgerlich" erinnert vage an konservative Werte von früher.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ruinerwold
"Er wirkte seltsam weggetreten"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim