Kulturpolitik der AfD So raffiniert wie zwielichtig

Wie sollte Deutschland mit Raubkunst umgehen? Der AfD fällt es leicht, in dieser Frage Widersprüche der Bundesregierung aufzuzeigen. Hier: Drei Bronzen aus Benin im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

(Foto: dpa)
  • Die AfD hat sich in einer Großen Anfrage mit der Politik der Bundesregierung bei der Aufarbeitung des Kolonialismus beschäftigt.
  • Der Fragekatalog bezieht sich unter anderem auf die Absicht der Bundesregierung, Provenienzen von Kunst aus der Kolonialära in deutschen Museen zu klären.
  • In dem Text zieht sich die AfD auf die Position des Besorgten zurück und überlässt es listig der Regierung selbst, die Schwächen und Heucheleien bei diesem Thema zu benennen.
Von Jörg Häntzschel

Der Kulturbegriff der AfD lässt sich bisher nur ex negativo anhand der rhetorischen Granaten rekonstruieren, die sie regelmäßig abfeuert: gegen "entstellte Kunst" und "linksliberale Vielfaltsideologien", für die "Entsiffung des Kulturbetriebs". Konkreter wird es nur, wenn es um den Umgang mit deutscher Geschichte geht. Björn Höcke nannte das Berliner Holocaust-Mahnmal ein "Denkmal der Schande". Alexander Gauland bekannte sich dazu, "stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen", und bagatellisierte die Nazi-Ära neulich als "Vogelschiss" in 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.

Zur erfolgreichen deutschen Geschichte gehört aus AfD-Sicht auch die Kolonialzeit. Das hat Höcke in seinem neuen Buch "Nie zweimal in denselben Fluss" klargestellt. Man dürfe "Kolonisation" (gemeint ist der Kolonialismus), "nicht ausschließlich negativ betrachten", schreibt er und schwärmt vom "Wohlstandsaufbau, der in der Zeit von 1850 bis 1918 aus dem Geist und der praktischen Tüchtigkeit der Deutschen" in den Kolonien erwuchs.

Kein Wunder also, dass sich die AfD auch in die Debatte um die aus der Kolonialzeit stammenden Objekte im künftigen Humboldt-Forum einschalten würde. Im März schrieb Marc Jongen: "Die Parteigänger des 'Postkolonialismus' versuchen den Eindruck zu erwecken, die ethnologischen Sammlungen ... seien samt und sonders gestohlen und müssten restituiert werden. ... Am Pranger stehen der angebliche westliche 'Rassismus' und der 'Kolonialismus' als Quellen alles Bösen."

Kunst Wir sind noch nicht aus der Werft raus
Humboldt-Forum

Wir sind noch nicht aus der Werft raus

Hartmut Dorgerloh, Intendant des Humboldt-Forums, über die Frage, was darin stattfinden soll, Berliner Männer um die 60 und das Problem mit der Raubkunst.   Interview von Jörg Häntzschel

Bei den Anhängern schlagen solche Sprüche ein. Doch außerhalb der Filterblase, so hat die AfD offenbar festgestellt, nützt sich die schrille Rhetorik ab. Jetzt, da sie in den Parlamenten sitzt, verlegt sie sich auf raffiniertere Methoden. Das hat die AfD-Fraktion im Bundestag gerade mit einer in Form und Inhalt bemerkenswerten Großen Anfrage gezeigt, in der sie sich mit der Absicht der Regierung beschäftigt, den Kolonialismus aufzuarbeiten, die Provenienzen von Kunst aus der Kolonialära in deutschen Museen zu klären und den Kulturaustausch mit Afrika zu fördern.

Im Vorwort schicken die Autoren andere vor, um den Frontverlauf der Debatte darzustellen: Sie zitieren ein paar Theorie-Schlagwörter ("hegemoniale Machtstrukturen und Wissensproduktionen") aus einer Museumsstudie, die sie dann von keinem Geringeren als dem Kunsthistoriker Horst Bredekamp zerstampfen lassen, der der Zeit sagte: "Nicht die Wertschätzung der Exponate fremder Kulturen, sondern die hypostasierte Schuld, diese zu besitzen, steht gegenwärtig im Fokus."

Über die "Dekolonialisierung" würden Museen "zum Schauplatz ideologischer Einflussnahme"

Dieselben Leute, die sonst keine Gelegenheit auslassen, um mit Schlamm zu werfen, stehen hier plötzlich über den Dingen. Die Schnapsideen der Theoretiker, so insinuieren sie, seien der Rede kaum wert. Sie seien nur Symptom einer bedenklichen Entwicklung: Dass über die "Dekolonialisierung" die Museen "zum Schauplatz ideologischer Einflussnahme" werden könnten. Unversehens wird aus dem ideologischen Feldzug der AfD gegen den Postkolonialismus eine kühle Mahnung vor der Ideologisierung von Kulturinstitutionen.

Noch erstaunlicher aber ist, wie es weitergeht. In 16 Fragen und 39 Unterfragen gehen die Autoren nämlich mit keiner Silbe auf die "marxistischen Ansätze" ein, die sie eben noch umgetrieben haben. Stattdessen steigen sie zwei Ebenen hinunter und fragen, wie viele Mitarbeiter der Dahlemer Museen sich mit der Provenienzforschung beschäftigen, wie viele Objekte restituiert werden müssen, wie die Regierung das "konservatorische Know-how der Herkunftsländer" einschätzt.