„Adornos Erben“ :Triumph der Theorie

Lesezeit: 5 min

Studenten wurden bei ihm sehr häufig auch zu Anhängern: Theodor Adorno in seinem Institut für Sozialforschung. (Foto: Max Scheler/SZ Photo)

Nach Adornos Tod prägten seine Schüler die intellektuelle Landschaft der Republik. Jörg Später stellt zwölf von ihnen vor. So ernst wie in diesem Buch wurde das Denken schon lange nicht mehr genommen.

Von Thomas Meyer

„Kreis ohne Meister“, so lautete der Titel einer 2009 veröffentlichten Studie von Ulrich Raulff. Er versammelte die Jünger am Sarg Stefan Georges und verfolgte die Erschütterungen, die dessen Tod 1933 bei ihnen auslöste. Indem Raulff das „was zuvor geschah“ aus der Sicht des Nachlebens von George erzählte, gewann er Raum für eine andere Geschichte des „Dritten Reiches“ und vor allem der Bundesrepublik Deutschland. Ideen-, Kultur- und Wirkungsgeschichte fanden im „Kreis“-Buch letztmalig auf beeindruckende, weil auch bestens lesbare Weise zusammen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastland der Frankfurter Buchmesse
:Hauptsache Italien

Soll der Auftritt Italiens auf der Buchmesse für eine unfreundliche Übernahme der Literatur durch rechtsextreme Politik genutzt werden? Die Verhältnisse sind komplizierter.

Von Thomas Steinfeld

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: