Zum Tod des Dichters:Achternbusch scheißt auf einen Preis

Lesezeit: 4 min

Zum Tod des Dichters: Tusculum bei Rom, 1977: Herbert Achternbusch mit Pulli , aber ohne Preis - die "Petrarca"-Auszeichnung von Hubert Burda gab er da zurück.

Tusculum bei Rom, 1977: Herbert Achternbusch mit Pulli , aber ohne Preis - die "Petrarca"-Auszeichnung von Hubert Burda gab er da zurück.

(Foto: Isolde Ohlbaum/laif)

Hubert Burda, Petrarca und eine Reise nach Italien: Ein Tagebuch von 1977.

Von Willi Winkler

In den mondfernen Siebzigern stiftete der Verleger Hubert Burda den Petrarca-Preis, benannt nach dem Dichter, der im 14. Jahrhundert die Natur als Thema für die Poesie entdeckte. Fünf Juroren, alles Schriftsteller, wählten den Preisträger aus. Der erste war Rolf Dieter Brinkmann, der kurz vor der Zuerkennung starb. 1977 wurde es dann der Dichter und Filmemacher Herbert Achternbusch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB