bedeckt München

Interview mit "Abba"-Legende Björn Ulvaeus:"Unsere Songs arbeiten"

Mamma Mia the Party Premiere in London  Björn Ulvaeus Mamma Mia! The Party - premiere at the O2 Arena in London 19 Sept

Er schuf Disco-Volkslieder für die Ewigkeit: Björn Ulvaeus.

(Foto: imago)

Was Musikrechte wert sind, das weiß Björn Ulvaeus. Der "Abba"-Songwriter und Gitarrist kämpft für gerechte Entlohnung von Künstlern in der Streaming-Ära. Und erklärt im Gespräch, wieso es nicht mehr reicht, alle paar Jahre ein Album zu produzieren.

Von Joachim Hentschel

Man hat wieder viele Abba- Zitate gehört in letzter Zeit. "The Winner Takes It All", um das Mehrheitswahlrecht zu erklären, "Money, Money, Money" als Wirecard-Kommentar, und dann verwandelten vier neuseeländische Frauen im Virus-Hausarrest "Chiquitita" in "Quarantina". Allein diese Sprichwörtlichkeit zeigt: Abba sind kunstgeschichtlicher Glam, die perfekte, weltumspannende Symmetrie des Pop, das Disco-Volkslied im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
A power nap is just what I need; liebeskummer
SZ-Magazin
Wie man Liebeskummer überwindet
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite