bedeckt München 17°
vgwortpixel

Brexit-Kolumne "Affentheater":Willkommen zu "Der weiße Hai 5" - in viralem 3-D

Artist Kaya Mar holds a painting depicting Britain's Prime Minister Boris Johnson, outside Houses of Parliament, following an outbreak of the coronavirus, in London

Wie soll das alles bloß enden? Der Künstler Kaya Mar hält vor dem britischen Parlament ein Corona-Gemälde mit Boris Johnson in die Höhe.

(Foto: REUTERS)

Die britische Regierung verhält sich in der Corona-Krise wie die Amtsträger aus Spielbergs Katastrophenfilm. Wer wird gewinnen? Eine vereinte Insel? Ein irrer Anführer? Der Hai?

Der "Weiße Hai" folgt dem Standardverlauf aller Katastrophenfilme. Die Unsicherheit einer unsicheren Sache wird trotz der Proteste von Experten ignoriert. Die Gefahr vervielfacht sich, während weitere Experten protestieren. Selbstgefällige, gierige, korrupte und schlicht dumme Amtsträger machen für Geld alles noch schlimmer. Mehr Menschen müssen sterben, bis alle viel zu spät erkennen, dass Experten über Expertenwissen verfügen und dass es der Sicherheit aller dient, wenn man für die Sicherheit der Schwachen, Armen, Fremden und Unansehnlichen sorgt.

Im "Weißen Hai" stellt die unfassbar dämliche Verwaltung von Amity Island das Geld über die Sicherheit und ignoriert ihren Polizeichef (der für die Sicherheit der Menschen verantwortlich ist - ein Sicherheitsexperte), einen Meeresbiologen (den Haiexperten) und mehrere angebissene Körperteile, die an den Strand geschwemmt werden und darauf hindeuten, dass irgendwas falsch läuft im Meer. Der Bürgermeister von Amity (der nach Überzeugung unseres Premierministers Popo der Held des Films ist) ermutigt immer mehr Menschen, ins Wasser zu gehen. Es folgt das zu erwartende blutrünstige Haibüfett, Ruf und Wirtschaft von Amity sind ruiniert, und drei Experten fällt die Aufgabe zu, das Vieh zu besiegen. Am Ende des Films ist der Hai tot, und der Sicherheits- sowie der Haiexperte paddeln auf die ferne Küste zu. Um sie herum schwimmen Fleischstücke und Blut, die unweigerlich weniger monströse, aber immer noch gefährliche Haie anlocken werden. Der Film hört jedoch auf, bevor unsere Helden in Gefahr geraten, ebenfalls in Stücke gerissen zu werden, und hat daher ein Happy End.

Eine Version von "Der weiße Hai", in der der Bürgermeister von Amity Kanäle durch die Stadt graben lässt, um den Hai anzulocken? In welcher der Bürgermeister unverblümt ankündigt, dass "noch viele liebe Angehörige sterben werden"? Ein Plan, die Einwohner Amitys in den Kanal zu schubsen? 60 Prozent der Bevölkerung dem Hai anzubieten in der Hoffnung, dass er, nachdem er einige verschlungen und andere verstümmelt hat, irgendwann satt sein und einfach davonschwimmen wird, womöglich angewidert von den vielen Rollstühlen und Strickjacken älterer Frauen, die er fressen musste? Das würde niemand glauben. Doch willkommen auf Amity Island und zu "Der weiße Hai 5" - in viralem 3-D.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail

Alle Meldungen zur aktuellen Coronavirus-Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso

Es war klar, dass Popo der Todesclown uns in einer echten Notlage keinesfalls eine Hilfe sein würde. Er ist ein Todesclown. Wie die anderen Schausteller seines Zirkus glaubt auch Popo an die eugenischen Mythen des viktorianischen Englands, zuerst formuliert von Francis Galton. Sie wollen uns tatsächlich von unseren "Schwachen" reinigen. Diese durch Mangelversorgung, Schikanieren und Vernachlässigen loszuwerden, hat lange gedauert - diesmal wird es schneller gehen. Und wenn man den Zeitpunkt von Unternehmenspleiten manipulieren kann, lässt sich dabei auch noch reichlich Geld verdienen. Währenddessen haben Popos Clownskollegen schadenfroh die Umsetzung vernünftiger Eindämmungsmaßnahmen verzögert und sich geweigert, europäischen Expertenrat weiterzugeben, weil man sich dadurch womöglich mit Europäertum anstecken könnte. Selbst Jeremy Hunt - Doppelgänger von Norman Bates und einst ein erschreckend destruktiver und unredlicher Gesundheitsminister - scheint inzwischen beunruhigt.

Popo und seine Clowns sind hartnäckige Nichtexperten für alles

Popo und seine Clowns sind Anhänger politischer Strategien, die sich gegen Regierung an sich richten, und haben daher unsere Infrastruktur fragmentiert, Budgetierung und Verantwortlichkeiten auf die Gemeinden abgewälzt und diesen gleichzeitig die Mittel gekürzt. Infrastruktur und Dienstleistungen, die überall für unsere Sicherheit sorgen sollten, sind zerstört und entfernt worden. Diese Clowns schaffen die Feuerwehren ab, weil ihre Häuser gerade nicht brennen. (Immerhin hat Popo die Feuerwache in der Nähe seiner Residenz als Bürgermeister von London erhalten - nur zur Sicherheit - während er überall sonst Mittel gestrichen und dadurch Katastrophen wie die von Grenfell unvermeidlich gemacht, weil sich die Reaktionszeit der Nothelfer verlängert und die Zahl der verfügbaren Löschzüge verringert.) Popos Zirkus will die Macht und den Wohlstand der Regierung ohne die Arbeitsbelastung. Sie sind fasziniert von Verhaltensforschung - und füttern dabei die Rechenmodelle mit ihren eigenen Vorurteilen. Sie wollen Strippenzieher sein - anschieben, einschüchtern, belügen - doch wenn die Wirklichkeit ihre Unwahrheiten zerfasern lässt, werden wir sie weiter erdulden?

Popo und seine Clowns sind hartnäckige Nichtexperten für alles. Sie wollten uns weismachen, eine "Herdenimmunität" werde entstehen, aber nicht durch massenhafte Schutzimpfungen, sondern indem man zwei Drittel von uns krank werden lässt, wobei womöglich 800 000 an Covid-19 sterben werden, ganz abgesehen von kollateralen Todesfällen. Dass die Überlebenden um Angehörige trauern, womöglich vernarbte Lungen haben, sich neu anstecken könnten oder auch wegen unzureichender Krankengeldzahlungen finanziell ruiniert sein könnten, spielt keine Rolle. Wahrscheinlich hat man lediglich aus Kostengründen darauf verzichtet, massenhaft infizierte Schuppentiere freizusetzen.

Popo hat die Verantwortlichkeiten im Höchstmaß dezentralisiert - auf die Ebene der einzelnen Bürgerinnen und Bürger. Wir waschen uns die Hände und summen dabei John Williams' Filmmusik für die näher kommende Gefahr aus dem "Weißen Hai" - DAA-damm, DAA-damm, DAA-damm ... Popo triumphiert: Wir sind Teil seines Todesexperiments. Doch wir widersetzen uns, isolieren uns selbst, helfen einander. Wir haben ihn zu einer Kehrtwende bei den Massenversammlungen gezwungen, die jetzt untersagt sind. Er dagegen hat sich zwei Jahre Notstandsvollmachten gesichert - lange genug, um die schlimmsten Folgen des Brexit-Chaos abzudecken. Wer wird gewinnen? Eine vereinte Insel? Ein wahnsinniger Anführer? Der Hai?

Übersetzung: Ingo Herzke

© SZ vom 18.03.2020/luch

Affentheater

Briefe vom Abgrund: In dieser Kolumne berichtet die schottische Schriftstellerin A. L. Kennedy wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit

  • UK Enters Brexit Transition Period London Die Bürde des weißen Mannes

    Wie man es auch dreht und wendet: Das Fundament des Brexit ist der Rassismus. Um ihn zu rechtfertigen, klammern wir uns an die Legende unserer naturgegebenen Überlegenheit.

  • 24 03 2015 London United Kingdom The Mayor of London Boris Johnson arrives with his bicycle at Taumeln über der Themse

    Dass London mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt hat, lag auch an Boris Johnson - die Zeit mit dem radelnden Bürgermeister werden die Londoner nicht so schnell vergessen.

  • Missing EU Already Event Protesting U.K. Leaving The European Union "Unsere Bananen sind endlich frei!"

    Nach drei Jahren Brexit, die sich anfühlten wie dreißig, weiß niemand mehr, was eigentlich los ist. A. L. Kennedy stellt sich den Brexit deshalb als Restaurant vor - mit Boris Johnson als Oberkellner.

  • Für alle Freunde, überall

    Die schottische Öffentlichkeit begeistert sich für einen progressiven, internationalistischen Nationalismus - und für die EU. Der Brexit hat die schottische Unabhängigkeit zugleich notwendig und möglich gemacht.

  • Emergency Food Storage - Brexit Was lernen wir daraus?

    Der Brexit soll diese Woche tatsächlich stattfinden. Werden mit ihm, wie manche befürchten, Hungersnöte und Ausschreitungen über das Vereinigte Königreich hereinbrechen? Oder gibt es nicht doch auch positive Aspekte?

  • Englands größter Dildo

    Big Ben soll zum Abschied pünktlich klingeln: Die englischen Konservativen tun derzeit einiges, um am 31. Januar in London eine ungeplante Nationalfeier für einen ungeplanten Brexit ausrichten zu können.

  • Meghan Harry Sussex Royal Meghan und Harry wollen arbeiten? Unmöglich!

    Das würde ja Großbritanniens vordemokratischen Status quo gefährden, mit dessen Hilfe der Brexit erst durchgesetzt wurde. Die schottische Autorin A. L. Kennedy berichtet wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit.

  • Popo, der Todesclown

    Über einen Premierminister mit fragwürdigen Stärken, ein Weltbild aus dem 18. Jahrhundert und KGB-Propagandatechniken: Die schottische Autorin A.L. Kennedy berichtet ab sofort wöchentlich aus dem Seelenleben des Brexit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite