65. Filmfestival Cannes:Alter Meister und junger Genius

Lesezeit: 4 min

Viel näher bei sich selbst ist da doch der 89-jährige Alain Resnais, der in "Vous n'avez encore rien vu" ("Ihr habt noch gar nichts gesehen") einmal mehr zu seiner Leidenschaft fürs Theater - und zu seinen theatralischen Versuchsanordnungen im Kino - zurückkehrt. Der Film beruht auf einem Erlebnis aus dem Jahr 1942, als Resnais das Stück "Eurydice" von Jean Anouilh sah und davon so überwältigt war, dass er gleich zweimal mit dem Fahrrad um Paris herumfahren musste.

Orpheus und Eurydike, vom Sturm und Drang eines frühen Existenzialismus durchgeschüttelt - lässt sich die Wucht des damals Gefühlten in einer Kinoadaption noch einmal beschwören? Natürlich nicht. Man kann aber doch in Erinnerungen daran schwelgen, wie es Resnais mit seiner Stammtruppe um Sabine Azéma, Pierre Arditi, Lambert Wilson und Michel Piccoli tut. Zugleich ist er aber weise genug, von der jüngsten Generation des französischen Theaters eine ganz eigene Fassung des Stoffes einzufordern, diese parallel zu schneiden und dabei mit keinem Wort dazwischenzureden. Sich treu zu bleiben und dabei doch der Jugend, dem Neuen, dem Wandel nicht im Wege zu stehen - das ist hier einmal auf wundersame Weise gelungen.

Den interessantesten Fall einer Identitätssuche gab es allerdings nicht bei den alten Hasen im Wettbewerb, sondern bei einem Erstlingsfilm der Nebenreihe "Un certain regard". Brandon Cronenberg, 32 Jahre alt, ist der Sohn des kanadischen Regiemeisters David Cronenberg. Beide haben Filme in Cannes, aber der Vater ist erst am Freitag dran.

Infiziert vom Cronenberg-Virus

So konnte der Sohn mit seinem Science-Fiction-Thriller "Antiviral" als eine Art radikalverjüngte Version des Cronenberg-Genius präsentieren: Es ist, als habe sich da ein Filmemacher selbst geklont, um nahtlos und kraftvoll an sein Frühwerk anzuknüpfen. Cronenberg 2.0 macht mit jenen wunderbar bizarren Körperphantasien weiter, die sein Vater vor Jahren hinter sich ließ, um sich mehr den Rätseln der Wirklichkeit zu widmen.

Zwei Biotech-Konzerne der Zukunft vermarkten Celebrity-Viren - jeder Fan, der das nötige Kleingeld hat, kann sich mit dem Herpes oder der Grippe seines Lieblingsstars infizieren lassen. Das Geschäft boomt, es gibt einen mörderischen Konkurrenzkampf und auch längst einen Schwarzmarkt für Raubkopien und Gentech-Mutationen. Der Labortechniker Syd March (Caleb Landry Jones, eine unvergessliche Fieberversion des androgynen Dandys) infiziert sich dabei selbst, um die kostbare Ware in seinem Blut durch die Kontrollschleusen zu schmuggeln. Das Problem ist dabei nur, dass Prominente manchmal auch an rätselhaften Todesursachen sterben, die alle Welt dann vertuschen will...

All die Injektionsnadeln, die sich da in fahles Fleisch bohren, das Blut, das gezapft, analysiert oder ausgehustet wird, Bluter- und Schwindsucht-Assoziationen aus der Vergangenheit, Hightech-Stars aus den Labors der Zukunft, dazu diese Mischung aus Horror, Faszination, Verschwörungstheorien und kristallklaren Bildern - keine Frage, das ist Cronenberg so durch und durch, dass man es beim Sehen kaum fassen kann. Hat der Vater da nicht vielleicht doch seine Hände im Spiel gehabt? Oder hatte er etwa Lust, sich einfach in ein 32-jähriges und ein 69-jähriges Alter Ego zu spalten?

Die Pressemitteilung des Festivals weist Brandon Cronenberg als alleinigen Autor und Regisseur von "Antiviral" aus - das ist im großen Wechselspiel der Identitäten ja doch mal eine klare Ansage. Jetzt bleibt hinter den tausend Regenschirmen, die hier momentan den Blick auf Stars und Filmemacher verstellen, allerdings noch eine Frage zu klären: Ob es ihn wirklich gibt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB