25. Todestag: Heinrich BöllEin höheres Wesen, das wir verehren

"Der Böll war als Typ wirklich klasse. Da stimmten Gesinnung und Kasse. Er wär' überhaupt erste Sahne, wären da nicht die Romane", reimte Robert Gernhardt. Vor 25 Jahren starb Heinrich Böll. Sein Leben in Bildern.

"Der Böll war als Typ wirklich Klasse. Da stimmten Gesinnung und Kasse. Er wär' überhaupt erste Sahne, wären da nicht die Romane." Vor 25 Jahren starb Heinrich Böll. Sein Leben in Bildern.

"Heiligkeit und Genie entziehen sich der Definition", soll Heinrich Böll gesagt haben. Wir wollen es dennoch versuchen. Vor 25 Jahren, am 16. Juli 1985 starb der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger. Damals schrieb Siegfried Lenz im Spiegel: "Heinrich Böll, der Schriftsteller, der in seinem Werk lediglich seine Zeit darstellen wollte und damit für alle Zeiten schrieb, wird nicht in Vergessenheit geraten."

Ein Vierteljahrhundert später könnte diese Aussage angezweifelt werden. Kaum jemand redet noch von Böll, im Deutschunterricht taucht er nur selten auf, seine Werke werden als gutgemeint aber veraltet belächelt. Kann das sein? Ist die Böll'sche Halbwertzeit wirklich abgelaufen? Wer war dieser Mann, was hat er geschaffen und wie viel davon ist für den heutigen Leser noch von Bedeutung? Das Leben und Werk Heinrich Bölls in Bildern.

Texte und Bildauswahl: Luise Checchin/sueddeutsche. de/kar

Lew Kopelew, Günter Grass und die Söhne von Heinrich Böll tragen den Sarg des Schrifstellers am 19. Juli 1985.

Bild: ap 16. Juli 2010, 11:092010-07-16 11:09:35 © sueddeutsche.de/luc