20 Jahre 9/11:Ewiger Ausnahmezustand

FILE PHOTO: Chain link fence and concertina wire surrounds a deserted guard tower within Joint Task Force Guantanamo's Camp Delta

Noch immer werden Menschen im Lager Guantánamo gefangen gehalten, eine Aussicht auf baldige Prozesse gibt es nicht.

(Foto: Lucas Jackson/REUTERS)

Überwachungswahn, Folter, Tötungen: Wie sich die USA nach dem 11. September 2001 von ihren Werten entfernten. Und nie wieder ganz zurückfanden, wie auch ein Blick nach Kabul heute zeigt.

Von Nicolas Richter

Ein Jahr nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geriet der mutmaßliche Mitverschwörer Ramsi bin al-Schibb in die Hände seiner Verfolger. Sicherheitskräfte nahmen den Jemeniten in Karatschi fest und übergaben ihn der CIA - pünktlich zum ersten Jahrestag des Angriffs auf die USA. Auf seinen Prozess wartet bin al-Schibb allerdings bis heute. Noch immer harrt er im US-Gefangenenlager in Guantánamo Bay am östlichen Ende Kubas aus. Das Strafverfahren verzögert sich Jahr um Jahr. Der Richter, der den Prozess vorbereitet hatte, ist inzwischen pensioniert. Auch der langjährige Verteidiger bin al-Schibbs geht in den Ruhestand. Die Zeit vergeht, die Protagonisten wechseln, aber Recht ist noch immer nicht gesprochen worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB