Der Westen und der Islam:Paranoia, jetzt

HOMELAND 2020 Serie TV developpee par Howard Gordon et Alex Gansa saison 8 episode 10 Claire Danes Mohammad Amiri. Sifed

In "Homeland" mit Claire Danes verbindet der Hass die schiitische Hisbollah mit der sunnitischen al-Qaida.

(Foto: Sifeddine Elamine /Imago)

Eine Flut von Büchern, Filmen, Serien und Titelgeschichten: Seit dem 11. September 2001 befasst sich der Westen fast manisch mit dem Islam. Zu einem tieferen Verständnis führt das jedoch selten. Vielmehr erhärtete sich das Konzept vom Islam als Schicksal.

Von Sonja Zekri

Als der Staub der Türme sich legte, senkte er sich nicht nur auf die Toten. Er begrub auch die Illusion der Unangreifbarkeit des amerikanischen Kernlands, begrub Vorstellungen vom glücklichen Ende der Geschichte. Begrub die Feinheit von Ausgrenzungen und abgestuften Herabsetzungen, begrub eine ganze Begriffswelt. "Gastarbeiter" gehörte dazu, "Kümmeltürke" und "Kanake", "Asylant", "Ali", der oft natürlich anders hieß. An ihre Stelle trat, gedanklich in Großbuchstaben: "der Muslim".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Coronavirus - Vorlesung in Präsenz an Uni Münster
Studieren während Corona
Hörsaal auf und alles gut?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB