Lebensstil:Wie Wohnen die Gesundheit beeinflusst

Lesezeit: 4 min

Lebensstil: Viel Licht, ein paar Pflanzen, schön eingerichtet: Neben Innenarchitekten setzen sich auch Ärzte mit der Frage auseinander, wie sich Wohnen auf die Gesundheit auswirkt.

Viel Licht, ein paar Pflanzen, schön eingerichtet: Neben Innenarchitekten setzen sich auch Ärzte mit der Frage auseinander, wie sich Wohnen auf die Gesundheit auswirkt.

(Foto: Joseffson/Westend61/Imago)

Das Zuhause ist mehr als Schlafzimmer, Küche und Bad. Es kann Teil der eigenen Identität sein. Was trägt dazu bei, dass man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlt? Und was macht krank?

Von Francesca Polistina

Schon die kleine Dorothy Gale wusste, dass es zu Hause am schönsten ist. In der letzten Szene des "Zauberers von Oz" wacht das Mädchen im Bett auf, um sie herum die Familie, und sagt: "There's no place like home." Zuhause, das bedeutet im besten Fall Heimat, Ruhe und Geborgenheit. Viele Experten sind der Meinung, dass der Wohnraum das Leben der Menschen mehr prägt, als man denkt. Er beeinflusst nicht nur das Verhalten und Wohlbefinden, sondern auch die Gesundheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB