Wohnen:"Es will keiner das Vorleben des anderen kaufen"

Lesezeit: 5 min

Wohnen: Aufgehübscht: Auch dieses Wohnzimmer einer Immobilie in Meckenheim bei Bonn hat Fernando Dieball gestaltet.

Aufgehübscht: Auch dieses Wohnzimmer einer Immobilie in Meckenheim bei Bonn hat Fernando Dieball gestaltet.

(Foto: Ralph Orange/Immoshots)

Fernando Dieball hat als Homestager schon Hunderte Immobilien aufgehübscht, damit sie auf dem Wohnungsmarkt einen höheren Kaufpreis erzielen. Unterwegs mit einem Mann, der weiß, wie man das Beste aus Räumen herausholt.

Von Bärbel Brockmann

Christoph Kapol hat eine Weile gezögert, bevor er zu einem Makler ging. Im vorigen Jahr war seine Mutter gestorben, sie hatte ihm sein Elternhaus vererbt. Anfangs dachte er daran, es zu vermieten, um sich nicht ganz davon trennen zu müssen. Aber dann entschied er sich schließlich doch zum Verkauf. "Ich bin hier aufgewachsen, es hängen so viele Erinnerungen daran, und deshalb tut es ein bisschen weh", sagt er. "Aber es ist wohl doch das Beste." Das Haus in Meckenheim bei Bonn ist ein typischer Bungalow aus den Siebzigerjahren in einem ruhigen, gutbürgerlichen Wohnviertel. Viele der damals entstandenen Häuser wurden inzwischen modernisiert, aufgestockt oder erweitert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB