bedeckt München 16°

Tiny Houses:Kleines Haus, hohe Hürden

Ein Dorf im Miniaturformat

Tiny-House-Dorf in Mehlmeisel im Fichtelgebirge.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Günstig, ökologisch, praktisch: Tiny Houses sind eine besonders gefragte Wohnform. In der Praxis gibt es jedoch einige Probleme. Was man über Minihäuser wissen muss.

Von Marianne Körber

Vor Corona war es der neue große Trend: Einfach leben, sich auf das Wesentliche beschränken. Plötzlich redeten viele über Tiny Houses und darüber, wie toll man sich auf ein paar Quadratmetern Wohnfläche einrichten kann. Dann kam das Virus, und die Bedürfnisse änderten sich. Menschen wünschen sich wieder mehr Platz für sich und ihre Familien. Ist das Interesse an Minihäusern und Wohncontainern damit vorbei? Nein, sagen Experten, es hat sich nur verlagert. Jetzt denken auch mehr ältere Menschen über Tiny Houses nach - als Homeoffice, Atelier oder Ferienwohnung. Aber wie kommt man an solche Hauszwerge, und was muss man beachten? Was Interessenten alles wissen sollten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite