bedeckt München
vgwortpixel

Sprachlabor:Stolperwörter

Sprachlabor

Warum manche sich mit dem Begriff der Deeskalation im Sprachbild genauso schwertun wie mit der Koordinate und der Kooption. Klärendes zur unfreiwilligen Komik der Verwechslung von Katheder und Katheter.

AUFKLÄRUNG will unser Leser S.: Wieso wurde vom Fall Ghosn als vom "Fall des langjährigen Carlos Ghosn" gesprochen? Über die Köpfe der Autoren hinweg darf man vermuten, dass in der Eile ein Titel weggefallen ist: "des langjährigen Nissan-Managers Carlos Ghosn" oder etwas in dieser Art. Das hätte nicht sein müssen, kommt aber vor. Herr S. hat darüber hinaus jedoch eine Aversion gegen das Wort langjährig, aus dem er schließt, die Redaktion teile die Jahre in kurze und lange. Dem ist nicht so. Wohl aber sehen wir in dem "widersinnigen" Wort eine durchaus vernünftige Parallele zu Adjektiven wie langstängelig, kurzbeinig ode r scharfzüngig, denn so, wie ein Langhaariger mit langen Haaren ausgestattet ist, blickt der langjährige Mitarbeiter auf eine lange Reihe von Mitarbeiterjahren zurück. In den Schriften zur Literatur stützt Goethe den Wert einer Aussage einmal mit der Floskel "bei langjähriger Erfahrung".

AUF DIE NERVEN geht Leser B. das Wort Deeskalation , das er durch "Deskalation" ersetzen will. Bei allem Sinn für nützliche Bereinigungen kann man ihm nicht folgen. Herr B. setzt seine Gebilde aus scala (Treppe) und de (runter) zusammen, was zu kurz greift, weil der Eskalation und mit ihr der Deeskalation nicht die italienische scala, sondern der französische escalier zugrunde liegt. Auf einem anderen Blatt steht, dass sich Deeskalation sperrig spricht. Das tun Koordinate und Kooption auch, ohne dass man sie zu Kordinate oder Koption  zusammenzöge.

GAR NICHT SPERRIG geht uns das Wort Katheter von der Zunge, was oft dazu führt, dass es mit dem sehr ähnlich klingenden und ebenfalls im Altgriechischen verwurzelten Katheder verwechselt wird. Das ist meistens von leicht peinlicher Komik, da das - auch: der - Katheder ein aus der Mode gekommenes Rednerpult ist, der Katheter hingegen ein Röhrchen oder Schlauch zur näheren Erkundung sogenannter Hohlorgane. Leser R. offeriert dazu diesen Merkvers: "Einen Katheder sieht jeder, ein Katheter ist diskreter."

© SZ vom 25.01.2020
Zur SZ-Startseite