Sprachlabor Na dann Prost!

(Foto: )

Was ist das aufs Trinken gemünzte Gegenstück zum Wort "satt"? Ein Leser hat da einen interessanten Vorschlag.

Von Hermann Unterstöger

ZUM JAHRESWECHSEL nähme man sich gern etwas vor, wüsste man nur, was das sein soll. Aus dieser Verlegenheit hilft uns unser Leser Dr. R., der folgende Wörter "zur Erhaltung" vorschlägt: Fittich, Kehricht, Dickicht. Es erschließt sich nicht, ob darin eine Kritik des Sinnes versteckt ist, dass die SZ diese Wörter missachte. Tatsächlich gibt es in den letzten zehn Jahren ein klares Gefälle: Dickicht wurde 1352-mal verwendet, Kehricht 101-mal und Fittich viermal. Unser Vorsatz für 2019: den Fittich "proaktiv" nach vorne schreiben, wenigstens auf Platz 2!

ZU KLÄREN wäre auch dies: Unser Leser Dr. B. findet es dumm, dass "Crime and Punishment" nicht mit "Schuld und Sühne" übersetzt wurde, sondern mit "Verbrechen und Strafe". Die Rede ist natürlich von Dostojewskijs Roman "Prestuplenije i nakasanije", der im deutschsprachigen Raum eine Ewigkeit unter dem Titel "Schuld und Sühne" angeboten wurde. Unser Haus- und Hofrusse sagt, dass "Schuld und Sühne" eine irreführende Übersetzung sei, und fährt fort: "Seit die große Übersetzerin Swetlana Geier alle großen Dostojewskij-Romane vor etwa 15 Jahren neu übersetzt hat, gilt ihre Übersetzung als die ,amtliche'. Und da heißt der Roman ,Verbrechen und Strafe'."

OHNE ERKENNBAREN BEZUG zu unseren Texten erinnert Leser Dr. Z. an die alte Frage, wie das aufs Trinken gemünzte Gegenstück zu satt laute. Das Problem ist schon oft thematisiert worden, unter anderem von dem Dichter Robert Gernhardt, der als "Werner Schmöll" dem Duden vorschlug, die Lücke mit schmöll zu schließen. Dr. Z. ist nun bei Opitz fündig geworden, in dessen Drama "Judith" es heißt: "Vnd die Helden stehen auff, satt vom Essen, laß vom Trincken." Leider wird laß den Erwartungen nicht gerecht. Schottelius' "Ausführliche Arbeit Von der Teutschen HaubtSprache" führt laß als defessus/ermüdet, und das ist nur die Folge dessen, dass man schmöll war. - Möge uns zum Jahreswechel beides erspart bleiben!