Radon:Gefahr aus dem Keller

Lesezeit: 4 min

Wunsiedel in Bayern gehört wie viele andere Landkreise, in denen es hohe Radonbelastungen gibt, zu den neu eingerichteten Vorsorgegebieten. Dort werden Untersuchungen durchgeführt und Sicherheitsvorkehrungen getroffen. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

Radioaktives Radon dringt durch Wände in Häuser ein. Das Gas gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Was Eigentümer und Mieter beachten sollten.

Von Jochen Bettzieche

Immer, wenn sein Radon-Messgerät im Wohnzimmer Werte zwischen 100 und 150 anzeigt, geht Philipp Park in den Keller. "Ich fange dann das Lüften an, das ist hier die einfachste Maßnahme", erklärt der Ingenieur. Regelmäßig prüft er die Belastung in seinem Haus. Sein Ziel: 50 Becquerel pro Kubikmeter Luft. Die Einheit gibt die Anzahl radioaktiver Zerfälle pro Sekunde an. 50 entspricht ungefähr dem Wert im Freien. In Gebäuden kann er aber deutlich höher liegen und sogar vierstellig werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: